BPOL-FL: Heide – PKW kollidiert mit Zug der Nordbahn (FOTO)

Add to Flipboard Magazine.
Flensburg Szene
Heide (ots) – Heute Morgen wurde die Leitstelle der Bundespolizei über den Zusammenprall an einem Bahnübergang auf der Bahnstrecke Heide nach Neumünster informiert. Die Bahnstrecke wurde um 09.24 Uhr gesperrt und eine Streife entsandt.

Der Triebfahrzeugführer einer Nordbahn hatte auf der Fahrt von Heide in Richtung Neumünster am Ortsausgang Heide am Bahnübergang Futterdamm einen PKW gesehen, der auf den Bahnübergang zufuhr. Der Lokführer gab mehrere Achtungspfiffe ab, leitete eine Schnellbremsung ein; es kam jedoch zur Kollision. Der Zug erfasste den PKW im Heckbereich und schleuderte diesen auf eine angrenzende Wiese.

Der Bahnübergang ist mit Andreaskreuzen und dem freien Sichtdreieck gesichert.

Die acht Reisenden im Zug wurden durch die Schnellbremsung nicht verletzt, sie wurden mit Taxen weiterbefördert. Der 63-jährige Autofahrer wurde nur leicht verletzt. Der Triebfahrzeugführer erlitt einen Schock und wurde abgelöst.

Vor Ort waren die Feuerwehren Heide und Süderholm, der Rettungsdienst, Beamte von Landes- und Bundespolizei sowie der Notfallmanager der Bahn.

Der verunfallte BMW wurde von einem Abschleppunternehmen geborgen.
Die Sperrung der Bahnstrecke wurde um 11.54 Uhr aufgehoben. Der Zug der Nordbahn blieb fahrbereit und konnte mit verminderter Geschwindigkeit nach Neumünster fahren.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Flensburg
Valentinerallee 2a
24941 Flensburg
Pressesprecher
Hanspeter Schwartz
Telefon: 0461/3132-104 o. Mobil: 0160/8946178
Fax: 030/2045612243
E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_kueste

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell

Next Post

POL-FL: Erfolgreicher Schlag gegen Drogenhändler

Flensburg (ots) – Am frühen Mittwochmorgen (10.02.21) durchsuchten ca. 160 Einsatzkräfte der Bezirkskriminalinspektion Flensburg, der Polizeidirektion für Aus- und Fortbildung und für die Bereitschaftspolizei sowie weiterer Polizeidienststellen insgesamt 15 Wohnungen in Flensburg.Insgesamt richtete sich diese Maßnahme gegen 17 Tatverdächtige im Alter von 19 bis 42 Jahren, darunter eine Frau, die […]