POL-FL: Verkehrsermittlungsdienst des 1. Polizeirevieres ist umgezogen!

Add to Flipboard Magazine.
Flensburg Szene
Flensburg (ots) –

Circa 2500 Vorgänge werden von den Beamten des Verkehrsermittlungsdienstes (VED) pro Jahr bearbeitet, davon über 1000 Verkehrsstraftaten und Verkehrsunfälle. Viel zu tun für die vier Ermittler Holger Grund, Patrick Nissen, Horst ten-Brink und Torsten Labudda. Alles was im Bereich Flensburg im Verkehrssektor geschieht, landet auf ihren Schreibtischen. Wenn beispielsweise eine Fahrerflucht begangen wurde und die Kollegen des Streifendienstes Unfallspuren gesichert haben, beginnt die Arbeit der Verkehrsermittler: Nummernträger sichten, Fahrzeugtypermittlung, Werkstätten-Abfragen, Fahrerermittlung und schon ist dieser Fall gelöst und kann an die Staatsanwaltschaft abgegeben werden… im Idealfall, denn oft dauern solche Ermittlungen länger und können erst durch Zeugenaufrufe, Vernehmungen etc. gelöst werden. Deshalb war ein Umzug für den VED sehr sinnvoll und wichtig, denn jetzt hat jeder der vier Ermittler sein eigenes Büro, so dass Vernehmungen nun unter vier Augen stattfinden können.

Seit dem 01. April befinden sich die Büros im 1. Stock des Dienstgebäudes Norderhofenden 1 in Flensburg. Die Adresse bleibt also bestehen, nur die Räumlichkeiten haben sich geändert.

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Flensburg Norderhofenden 1 24937 Flensburg Sandra Otte Telefon: 0461 / 484 2010 E-Mail: pressestelle.flensburg@polizei.landsh.de

Original-Content von: Polizeidirektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

BPOL-FL: Gleise unerlaubt überquert - Bundespolizisten schreiten ein

Flensburg (ots) – Gestern Abend gegen 20.00 Uhr wurden Beamte der Bundespolizei im Flensburger Bahnhof auf einen Mann aufmerksam, der die Bahngleise unerlaubt überquerte. Die Beamten schritten sofort ein. Glücklicherweise kam gerade kein Zug. Bei der Personalienfeststellung stellten die Bundespolizisten fest, dass der vorgelegte Ausweis zur Fahndung ausgeschrieben war. Der […]