POL-FL: Flensburg – 41-jährige gegen Mitternacht beraubt, maskiertes Räuberduo flüchtig

Add to Flipboard Magazine.
Flensburg Szene
Flensburg (ots) – Mittwochabend, 16.07.14, gegen 23:45 Uhr, wurde eine 41-jährige Akademikerin von zwei bewaffneten maskierten jungen Männern auf der Straße Fruerlundholz / Einmündung Ilmenaustraße in Flensburg auf dem Gehweg gestoppt und unter Vorhalt eines Schlagstocks die Herausgabe der Handtasche gefordert.

Das Duo flüchtete mitsamt der Handtasche, in der sich unter anderem diverse persönliche Dokumente, ein Smartphone, ein Tablet, Schlüssel usw. befanden.

Die 41-jährige, körperlich unversehrt aber von der Tat gezeichnet, alarmierte die Kooperative Regionalleitstelle über Notruf 110, von der nahegelegenen Wohnung einer Freundin aus.

Beamte vom 1. Polizeirevier leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen Raubes ein. Die Täter werden wie folgt beschrieben: Beide männlich, schlank, zirka 20 Jahre alt, europäisches Erscheinungsbild, beide sprachen akzentfrei Deutsch, einer war zirka 170-175 cm groß, der andere etwas größer. Ein Täter trug eine Maske mit Sehschlitz, ein graues T-Shirt mit leopardenähnlichem Aufdruck und eine blaue Jeans. Der andere, etwas größere Täter, trug dunkle Bekleidung, eine langärmlige dunkle Jacke und ebenfalls eine dunkle Maske.

Zeugen und Hinweisgeber melden sich bitte unter 0461/484-0 beim K7 der Bezirkskriminalinspektion Flensburg.

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Flensburg Pressestelle Norderhofenden 1 24937 Flensburg Matthias Glamann Telefon: 0461/484-2010 Fax: 0431/9886442010 E-Mail: pressestelle.flensburg@polizei.landsh.de

Schreibe einen Kommentar

Next Post

POL-FL: Flensburg - 31-jähriger Betrüger in Haft: Smartphones online warenlos verkauft

Flensburg (ots) – Beamte vom K8 der Bezirkskriminalinspektion Flensburg konnten nach mehrwöchigen Ermittlungen einen 31-jährigen Flensburger wegen mehrfachen und gewerbsmäßigen Betruges stellen, ihn festnehmen und auf Antrag der Staatsanwaltschaft beim Amtsgericht vorführen, wo Haftbefehl erlassen wurde: Der Flensburger war bereits im Januar 2014 wegen Betruges zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden. […]