BPOL-FL: Öffentlichkeitsfahndung der Bundespolizei nach Körperverletzung am S-Bahnhof Halstenbek

Add to Flipboard Magazine.
Flensburg Szene
Halstenbek-Krupunder (ots) –

Am 13.10.2013 gegen 05.30 wurde einem 20-jährigen Mann, der in der S-Bahnlinie S3 nach Pinneberg saß, beim Ausstieg am Haltepunkt Halstenbek – Krupunder von einem unbekannten Mann nach dem Ausstieg unverhofft ins Gesicht geschlagen. Der Mann hatte mit der Faust die Lippe getroffen, die daraufhin stark blutete. Nur durch das beherzte Einschreiten eines Freundes konnten weitere Ausschreitungen verhindert werden. Der Beschuldigte war extrem aggressiv und suchte sein Opfer scheinbar wahllos aus. Der Tatverdächtige verließ mit seinem Begleiter den Bahnhof.

Die Bundespolizei hat nach Übergabe durch die Polizei Rellingen die Ermittlungen aufgenommen und das Videomaterial aus der betreffenden S-Bahn gesichtet. Dabei konnte der Tatverdächtige und sein Begleiter identifiziert werden.

Über die Staatsanwaltschaft Itzehoe konnte jetzt beim zuständigen Amtsgericht in Itzehoe ein Beschluss zur Öffentlichkeitsfahndung erwirkt werden. Ein Videoprint ist der Meldung beigefügt. Aufgrund der Übergabe der Strafanzeige und der richterlichen Genehmigung zur Veröffentlichung konnte diese Öffentlichkeitsfahndung erst jetzt herausgegeben werden.

Täterbeschreibung: Es wird nach einem jungen Mann mit kurzen blonden Haaren, ca. 185 cm groß und ca. 20-25 Jahre alt gefahndet. Tatzeit muss zwischen 05.20 und 05.30 Uhr gewesen sein.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Bundespolizeiinspektion Flensburg unter der Rufnummer 0461/ 31 32 – 202 (Leitstelle – 24 Std. besetzt) entgegen.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Flensburg Valentinerallee 2a 24941 Flensburg Pressesprecher Hanspeter Schwartz Telefon: 0461/3132-104 o. Mobil: 0160/8946178 Fax: 0461/ 31 32 – 107 E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de

Schreibe einen Kommentar

Nächster Beitrag

BPOL-FL: Bundespolizei warnt vor Betrugsmethode mit Schwerbehindertenausweis im Zug

Bahnhof Flensburg (ots) – Die Bundespolizei hatte sowohl gestern Abend als auch heute Morgen einen 42-jährigen Mann im Flensburger Bahnhof festgestellt, der einen Schwerbehindertenausweis besitzt und für seine Betreuung einen Begleiter kostenfrei in Zügen mitnehmen darf. An sich eine gute Sache, aber: Der Mann spricht Bahnreisende an, und bietet an […]