BPOL-FL: Knall am Bahnhof – Kaninchen ohne Waffenschein gejagt

Add to Flipboard Magazine.
Flensburg Szene
Flensburg (ots) – Gestern Nachmittag gegen 15.30 Uhr hörten Beamte der Bundespolizei laute Knallgeräusche am Flensburger Bahnhof. Auch wurden sie von Reisenden darauf angesprochen. Die Beamten konnten 100m entfernt vom Bahnhof auf einem Privatgelände einen Mann feststellen, der mit einem Gewehr auf Kaninchen geschossen hatte.

Die Bundespolizisten befragten den Mann. Er gab an, mit mündlicher Erlaubnis des Eigentümers dort Kaninchen jagen zu dürfen. Diese mündliche Erlaubnis ist jedoch nicht ausreichend. Hinzu kommt noch, dass der 49-Jährige keine Waffenbesitzkarte für das Kleinkalibergewehr vorlegen konnte.

Zuständigkeitshalber wurde der Sachverhalt an eine Streife des 1. Polizeireviers übergeben. Das Gewahr wurde sichergestellt. Der Mann muss sich nun wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz und Jagdwilderei verantworten.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Flensburg Valentinerallee 2a 24941 Flensburg Pressesprecher Hanspeter Schwartz Telefon: 0461/3132-104 o. Mobil: 0160/8946178 Fax: 0461/ 31 32 – 107 E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de

Next Post

POL-FL: Flensburg - Einbrecher auf frischer Tat durch Sicherheitsmann erwischt

Flensburg (ots) – Freitagabend, 25.12.2015, gegen 22.18 Uhr, versuchte ein 21jähriger eine Tür der Flensburg Ostseeschule im Klosterholzweg 30 aufzubrechen. Was er nicht wusste: Die Schule ist durch Kameras gesichert und die entsprechenden Bilder werden an einen beauftragten Sicherheitsmann übertragen. Dieser machte sich unverzüglich auf den Weg zur Schule, gleichzeitig […]