BPOL-FL: Itzehoe/Elmshorn – Familienzusammenführung durch die Bundespolizei – Dreieinhalbjähriger dreht allein eine Runde mit dem Zug

Add to Flipboard Magazine.
Teilen
Itzehoe/Elmshorn (ots) – Am vergangenen Samstagnachmittag gegen
16:00 Uhr wurde einer Streife der Bundespolizei auf dem Bahnhof in
Itzehoe durch den Zugbegleiter des Regionalexpress ein kleiner Junge
übergeben, der ohne jegliche Begleitpersonen im Zug unterwegs war. Er
sei vermutlich in Hamburg oder Elmshorn zugestiegen. Die Beamten
nahmen den Jungen in ihre Obhut.

Da die Verständigung mit dem Knirps noch nicht so richtig klappen
wollte, nahmen die Beamten zunächst Kontakt mit den Hamburger
Bundespolizisten auf. Von dort gab es aber keine weiteren
Erkenntnisse. Eine Rücksprache mit der Leitstelle der Landespolizei
ergab, dass kurz zuvor in Elmshorn ein dreieinhalbjähriger Junge als
vermisst gemeldet wurde. Die Personenbeschreibung passte genau und
nach einem Anruf bei der Mutter war klar, der vermisste Junge in
stand unversehrt vor den Beamten.

Ein Glückstag für den kleinen Mann, denn nun gab es auch noch eine
Fahrt mit dem Polizeiauto nach Elmshorn. Als Mama und Papa ihren
kleinen Sohn kurze Zeit später überglücklich in die Arme schließen
konnten, war dann wieder alles gut.

Was war passiert: Die Familie wohnt ganz in der Nähe des Bahnhof
Elmshorn und hatte im Garten ein Grillfest veranstaltet. Das war dem
Kurzen wohl zu langweilig und er entschloss sich für einen Ausflug
mit der Bahn. Ende gut – alles gut!

Rückfragen bitte an:

Heiko Kraft
Bundespolizeiinspektion Flensburg
Valentinerallee 2a
24941 Flensburg
Telefon: 0461/3132 105
Mobil: 0172 / 4011278
E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_kueste

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell

- - - - - - - -
HINWEIS: Die Polizeimeldungen auf dieser Seite werden von ots - news aktuell, dem Presseportal der dpa zur Verfügung gestellt und automatisch eingelesen.
Wir haben keinen Einfluss auf die inhaltlichen Aussagen dieser Meldungen. Der Link führt zur vollständigen Originalmeldung.