HINWEIS: Die aktuellen Nachrichten und Soziale Themen findet ihr in unserem News-Magazin Flensburg-Szene unter Flensburg Blog Nachrichten.

Tag des Offenen Denkmals in Flensburg – das volle Programm

Add to Flipboard Magazine.
Teilen
Tag des Offenen Denkmals in Flensburg – das volle Programm
Bewerte bitte diesen Beitrag

(CIS-intern) – Der Tag des offenen Denkmals feiert in diesem Jahr ein Jubiläum – es gibt ihn nun zum 20. Mal. Flensburg war von Anfang an dabei und lädt die Geschichtsinteressierten auch in diesem Jahr wieder ein, einige der Kulturdenkmale der Fördestadt kennenzulernen. Es wird wieder eine bunte Mischung von Denkmalen geöffnet sein.

Foto: Pressestelle Stadt Flensburg

Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz hat für 2012 das Jahresthema “Holz” ausgerufen. Für die Denkmalpflege in Flensburg spielt eine handwerksgerechte Instandsetzung von Holzbauteilen bei Kulturdenkmälern eine wichtige Rolle, von der Aufarbeitung eines historischen Holzfensters bis zum Austausch geschädigter Konstruktionselemente.
Instandsetzung von Holz ist auch ein wichtiges Thema bei der Sanierung des Kapitänshauses Oluf-Samson-Gang 23. Von 12 bis 15 h besteht Gelegenheit, das zuvor als Bordell genutzte und nun durch den Planer Michael Krebs untersuchte Gebäude kennenzulernen. Hier können Interessierte auch viel darüber erfahren, wie spannend es sein kann, ein historisches Gebäude zu sanieren.

Der Salondampfer “Alexandra” besteht zwar zum großen Teil aus Eisen – aber auch aus Holz. Das Deck des 104jährigen Dampfers wurde kürzlich von der Flensburger Werft Robbe & Berking Classics erneuert. Das hervorragend gepflegte Schiff wird auch in diesem Jahr wieder zur geöffneten Marineschule dampfen – ab Schiffbrücke um 11, 13 und 15 h, zurück ab Marineschule um 11.45, 13.45 und 16 h.

Ein großer Publikumsmagnet wird in diesem Jahr zweifellos wieder die Marineschule Mürwik (10 bis 16.30 h) sein, die ein attraktives Besucherprogramm bietet – von der Bootsrundfahrt mit der Gelegenheit, das “Rote Schloss am Meer” vom Wasser aus zu fotografieren über den Besuch im Planetarium bishin zur Bewirtung im Remter und dem Liveauftritt des Shantychors “Die Hornblower” in der Aula (14 h). Natürlich besteht die Möglichkeit, das gesamte Innenleben des mit Millionenaufwand sanierten größten Flensburger Baudenkmals kennen zu lernen: Turm, Remter, Aula, Säulengang, Unterkunfts””räume und die Sporthalle mit der freigelegten Malerei auf dem Dachtragwerk sowie die ehemalige Kommandeursvilla sind geöffnet. Führungen werden um 11, 13 und 15 h (ab Säulengang im Hauptgebäude) angeboten.

Im ehemaligen Marinestützpunkt Mürwik werden Führungen unter dem Titel “Hundert Jahre Backsteinarchitektur im Flensburger Stadtteil Sonwik” angeboten (10.30 h in deutscher Sprache durch Eiko Wenzel, 11 h in dänischer Sprache durch Henrik Gram, Treffpunkt am Ristorante “Odore del Mare”). Hier kann auf engstem Raum die Architekturentwicklung der letzten hundert Jahre betrachtet werden. Die Führungen sind auch Teil des Projekts “GrenzWerte”, das der Verein Flensburger Baukultur mit dem Museum Sønderjylland durchführt, um an die große Flensburger Bausstellung von 1912 zu erinnern.

Die 220jährige Bergmühle, Flensburgs letzte betriebsfähige Windmühle mit historischer Technik, ist von 11 bis 17 h zu besichtigen. Auf Wunsch finden Führungen durch Mitglieder des Bergmühlenvereins statt. Es gibt einen kleinen Bilderflohmarkt, eine Kinder-Theatergruppe der Comeniusschule tritt auf. Es werden Kaffee und Kuchen sowie ein Liveauftritt eines Flamenco-Duos aus Mexiko geboten.

Wegen des großen Interesses im Vorjahr hat wiederum das Kompagnietor geöffnet (13 bis 16 h). Das historische Gebäude an der Schiffbrücke, das 1602-04 als Haus der Schiffergilde erbaut wurde, ist heute Sitze des European Centre for Minority Issues (ECMI). Das ECMI informiert über seine Arbeit.

Kostenlosen Eintritt bieten die Flensburger Museen am Tag des Offenen Denkmals: Sowohl das Schifffahrtsmuseum an der Schiffbrücke als auch das Heinrich-Sauermann-Haus auf dem Museumsberg präsentieren sich nach der Sanierung und Erweiterung mit neuen Inhalten und mit zeitgemäßer Museumspädagogik in historischen Gebäuden. Ebenso wie das Hans-Christiansen-Haus auf dem Museumsberg sind sie von 10 bis 17 h geöffnet. Am Museumshafen gilt von 11 bis 17 h “Open Ship”, hier werden Traditionssegler vorgestellt. Eintritt frei heißt es auch auf der Flensburger Museumswerft (11 bis 17 h) gegenüber vom Schifffahrtsmuseum. Werftführungen werden nach Bedarf angeboten und im Werftcafé besteht die Möglichkeit, sich bei Kaffee, Kuchen und anderen Erfrischungen zu ent””spannen.

Ein weiterer Anziehungspunkt in der Flensburger Denkmallandschaft ist der Christiansenpark mit dem Alten Friedhof und der Spiegelgrotte. Von 11.30 bis 16 h besteht die Möglichkeit, die Spiegelgrotte auf dem Museums””berg und die klassizistische Bundsenkapelle auf dem Alten Friedhof zu besichtigen. Führungen über den gesamten Christiansenpark mit dem Alten Friedhof, der Friedhofskapelle und durch die Spiegelgrotte finden um 11.30, 13.30 und 15.30 h statt. Der Treffpunkt für diese Führungen ist das Infozentrum des Christiansenparkes im Kutscherhaus, Mühlenstraße 5.

Auch die beiden Flensburger Hauptkirchen haben zum Tag des Offenen Denkmals ein besonderes Programm entwickelt. In der St.-Marien-Kirche am Nordermarkt findet um 11 h ein Festgottesdienst mit Musik zum Tag des Offenen Denkmals statt. Im Anschluss daran, von 12 bis 17 h, findet ein Klönschnack auf dem Marienkirchhof bei Würstchen, Bier, Wein und alkoholfreien Getränken sowie Kaffee und Kuchen statt. Um 14 h findet eine Turmführung statt, um 16 h wird eine Kirchenführung angeboten.

Auch in der Nikolaikirche am Südermarkt gibt es um 10 h ein Gottesdienst, der musikalisch gestaltet wird (Motetten von Anton Bruckner). Im Anschluss wird um 12 h eine Orgelführung, um 13.30 h eine Kirchenführung und um 15 h eine Turmführung angeboten.

www.flensburg.de

Eine Bitte: Wir haben hier zu Ihrer Homepage verlinkt und auch wir freuen uns über Links zu uns. Verlinken Sie gerne auf ihrer Internetseite zu uns: http://blog.flensburg-szene.de – Flensburg-Szene Blog – Vielen Dank!