BPOL-FL: Pinneberg – Mann steht zu nah an der Bahnsteigkante – Zug muss Gefahrenbremsung einleiten

Add to Flipboard Magazine.
Teilen
BPOL-FL: Pinneberg – Mann steht zu nah an der Bahnsteigkante – Zug muss Gefahrenbremsung einleiten
Bewerte bitte diesen Beitrag

Pinneberg (ots) – Am gestrigen Vormittag gegen 10:00 Uhr wurde die Bundespolizei über einen Vorfall im Bahnhof Pinneberg informiert. Ein Lokführer der Nordbahn musste eine Gefahrenbremsung einleiten, da sich ein junger Mann bei Einfahrt des Zuges so nah an der Bahnsteigkante aufhielt, dass dort akute Unfallgefahr bestand. Auf die Hupsignale reagierte zudem überhaupt nicht. Es könnte daran gelegen haben, dass der Mann mit seinem Handy beschäftigt war und Kopfhörer im Ohr hatte. Den 25-Jährigen erwartet jetzt eine Strafanzeige wegen des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr. Von den Reisenden im Zug wurde durch die Gefahrenbremsung glücklicherweise niemand verletzt. Die Bundespolizei weißt in diesem Zusammenhang erneut daraufhin: Überschreiten sie die weiße Sicherheitslinie erst, wenn der Zug komplett zum Halten gekommen ist. Bitte denken Sie daran, dass bei durchfahrenden Zügen eine Sogwirkung entstehen kann. Halten Sie Abstand!

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Flensburg Valentinerallee 2a 24941 Flensburg Heiko Kraft Telefon: 0461/3132 105 Mobil: 0172 / 4011278 E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_kueste

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell

- - - - - - - -
HINWEIS: Die Polizeimeldungen auf dieser Seite werden von ots - news aktuell, dem Presseportal der dpa zur Verfügung gestellt und automatisch eingelesen.
Wir haben keinen Einfluss auf die inhaltlichen Aussagen dieser Meldungen. Der Link führt zur vollständigen Originalmeldung.