POL-FL: Flensburg: Nachtragsmeldung zum Verdacht eines Tötungsdeliktes – Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Flensburg und der Polizeidirektion Flensburg

Add to Flipboard Magazine.
Flensburg Szene
Flensburg (ots) – Nach ersten Ermittlungen zu dem mutmaßlichen
Tötungsdelikt in Flensburg können Staatsanwaltschaft und
Kriminalpolizei Flensburg erste Erkenntnisse veröffentlichen.

Demnach ist es am Donnerstagmorgen (11.04.19) gegen 08:25 Uhr zu
einem Streit zwischen zwei Eheleuten in der gemeinsamen Wohnung in
der Heinrichstraße in Flensburg gekommen. Der 42 Jahre alte Mann soll
seine 39-jährige Frau dabei tätlich angegriffen und so schwer
verletzt haben, dass sie starb.

Bei der Einsatzleitstelle gingen mehrere Notrufe ein. Die Beamten
haben die Frau tot aufgefunden. Der tatverdächtige Ehemann wurde
widerstandslos festgenommen. Die genaue Todesursache wird nun durch
eine Obduktion geklärt.

Das Ehepaar hat vier Kinder im Alter von 6, 10, 13 und 16 Jahren.
Die Kinder wurden in Obhut des Jugendamtes übergeben.

Die weiteren Ermittlungen der Kriminalpolizei laufen.

Medienauskünfte erteilt die Staatsanwaltschaft Flensburg, Frau
Oberstaatsanwältin Dr. Stephanie Gropp, unter der Telefonnummer: 0461
– 89 319.

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Flensburg
Norderhofenden 1
24937 Flensburg
Christian Kartheus
Telefon: 0461/484-2011
E-Mail: pressestelle.flensburg@polizei.landsh.de

Original-Content von: Polizeidirektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

POL-FL: A7/Alt-Duvenstedt: Schwerer Verkehrsunfall auf der A7

A7/Alt Duvenstedt (ots) – Donnerstagmittag (11.04.19) kam es auf der A7 in Richtung Süden, kurz vor dem Rastplatz “Hüttener Berge”, zueinem schweren Auffahrunfall. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei fuhr der 19-jährige Fahrer eines VW-Transporters gegen 13:25 Uhr nahezu ungebremst auf einen vor ihm fahrenden LKW auf. Der Fahrer desTransportes wurde […]