POL-FL: A7/Tarp – Porschebrand auf der Autobahn führt zu zahlreichen Verkehrsverstößen vor allem durch sogenannte “Gaffer”

Add to Flipboard Magazine.
Flensburg Szene

BAB 7 (ots) – Am Mittwochmorgen (04.08.21), gegen 07.47 Uhr, geriet auf der Autobahn A7, Höhe Tarp, in Fahrtrichtung Süden, ein Porsche 911 S in Brand. Die Löscharbeiten nahmen mehrere Stunden in Anspruch, weshalb der Verkehr an der Gefahrenstelle vorbeigeleitet werden musste und sich deshalb ein Rückstau von mehreren Kilometern bildete. Grundsätzlich kam es zu einer vorbildlichen Bildung der Rettungsgasse. Vor allem die LKW-Fahrer bildeten zügig eine große Lücke. Einzig der Fahrer eines Kleintransporters nutzte die Rettungsgasse zum schnelleren Vorankommen. Ihm drohen nun 240,-Euro Bußgeld. Im Stau wurden diverse Verstöße bei LKW- und PKW-Fahrern festgestellt: In über 15 Fällen filmten die Fahrer die Gefahrenstelle mittels ihres Smartphones, obwohl dort Polizei- und Rettungskräfte standen.

 

Zur Erinnerung: 

Eine Rettungsgasse muss immer dann gebildet werden, wenn es außerorts auf Straßen mit mindestens zwei Fahrstreifen zu einem Stau oder stockendem Verkehr kommt. Zur Nutzung der Rettungsgasse ist grundsätzlich nur ein beschränkter Personenkreis befugt. Dazu zählt die Polizei, der Rettungsdienst, die Feuerwehr, Abschleppunternehmen und die Autobahnmeisterei. Wer keine Rettungsgasse bildet, muss mit einem Bußgeld und Punkten im Verkehrszentralregister rechnen. Fahrzeugführer(innen), die durch die Rettungsgasse fahren, oder sich sogar an Rettungsfahrzeuge “hängen”, erwarten höhere Strafen bis hin zum Fahrverbot. Daher: Denken Sie im Falle eines Unfalls oder einer Gefahrenstelle an die sofortige Bildung einer Rettungsgasse. Nur so kommen die Einsatzkräfte schnell zu den Betroffenen, was Leben retten kann! 

“Gaffer” behindern mit dem Zücken ihres Handys und dem Fotografieren einer Gefahren-, bzw. Unfallstelle nicht nur die Arbeit der Einsatzkräfte: Durch das Drosseln der Geschwindigkeit und der Ablenkung durch das “gaffen” an der Unfallstelle werden im Jahr unzählige Unfälle verursacht. Neben der Behinderung der Einsatzkräfte ist das Fotografieren oder Filmen zu unterlassen. Dieses Vergehen ist eine Straftat und kann mit einer Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren oder einer Geldstrafe sanktioniert werden. Dabei ist es unerheblich, ob ein Foto geteilt oder veröffentlicht wird. Selbst wenn keine Fotos gefertigt werden, kann beim “Gaffen” eine Ordnungswidrigkeit vorliegen, die mit einem Bußgeld von bis zu 1000,- Euro sanktioniert werden kann. 

Rückfragen bitte an: 

Polizeidirektion Flensburg
Norderhofenden 1
24937 Flensburg
Sandra Otte
Telefon: 0461 / 484 2010
E-Mail: pressestelle.flensburg@polizei.landsh.de 

Original-Content von: Polizeidirektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell

Next Post

POL-FL: Süderbrarup - Polizeihund "Django" findet demenzkranke ältere Dame

Süderbrarup (ots) – Am späten Donnerstagnachmittag (05.08.21), gegen 17 Uhr, wurde der Polizei mitgeteilt, dass eine an Demenz erkrankte 75-jährige Dame aus einem Seniorenheim in der Gemeinde Süderbrarup seit dem Nachmittag (16.30 Uhr) vermisst wurde. Nachdem eine intensive Absuche nach der Dame im Bereich des Seniorenheims und der näheren Umgebung […]