BPOL-FL: NMS – Drei Ladendiebstähle im Bahnhof – Bundespolizisten beleidigt

Add to Flipboard Magazine.
Flensburg Szene

Neumünster (ots) – Bereits am Freitagvormittag wurden Bundespolizisten zu einem Diebstahl im DB Store im Bahnhof Neumünster gerufen. Ein Mann hatte vier Flaschen Wodka gestohlen ohne diese zu bezahlen. Er wurde von einer Zeugin aufgehalten, wobei er dann gleich eine Flasche austrank.
Die Bundespolizisten nahmen den Sachverhalt auf. Der 49-jährige muss mit einem Strafverfahren wegen Diebstahl rechnen.

 

Samstagnachmittag gleicher Ort, aber neuer Täter: Ein junger Mann hatte drei Dosen alkoholischen Inhalts entwendet und den Laden ohne zu bezahlen verlassen. Aufgrund der Täterbeschreibung konnten Bundespolizisten den 21-Jährigen feststellen. Eine Anzeige wegen Diebstahl wurde gefertigt. Ein Atemalkoholtest ergab einen Promillewert von 2,98. 

Sonntagnachmittag gleicher Täter, aber neuer Tatort: Diesmal wurden zwei Dosen aus einem Zeitungsladen entwendet. Ein Zeuge hatte noch versucht den Mann beim Verlassen des Geschäftes aufzuhalten, wurde aber weggeschubst. 

Die alarmierten Bundespolizisten konnten den 21-Jährigen erneut in Gewahrsam nehmen. Er machte einen aggressiven und alkoholisierten Eindruck. Außerdem beleidigte er die Beamten mit den Worten “Pissbullen”. 

Ihn erwarten nun Strafverfahren wegen Diebstahl, Beleidigung und Hausfriedensbruch, da er bereits Hausverbot hatte. 

Rückfragen bitte an: 

Bundespolizeiinspektion Flensburg
Valentinerallee 2a
24941 Flensburg
Pressesprecher
Hanspeter Schwartz
Telefon: 0461/3132-104 o. Mobil: 0160/8946178
Fax: 030/2045612243
E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_kueste 

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell

Next Post

POL-FL: Flensburg, Harrislee, Handewitt - Polizei warnt vor Betrugsmasche "Schockanruf"!

Polizeidirektion FLensburg (ots) – Aktuell (Dienstagnachmittag, 16.03.21) werden in Flensburg und Umgebung Seniorinnen und Senioren von angeblichen Polizeibeamten angerufen. Den Angerufenen wird suggeriert, die eigene Tochter/der Sohn sei in einen schweren Verkehrsunfall verwickelt und nun müsse dringend eine Zahlung (in einem Fall 72000 Euro) gezahlt werden. Zum Glück haben die […]