BPOL-FL: NMS – Bundespolizei stellt Rauschgift sicher; Anzeigen für Wildpinkler und Gleisüberschreiter

Add to Flipboard Magazine.
Flensburg Szene
Neumünster (ots) – Bereits am Freitag nahmen Bundespolizisten im Bahnhof Neumünster bei zwei jungen Männern starken Cannabisgeruch wahr, als diese sich auf dem Bahnsteig 2 aufhielten. Beim ersten Befragen wurde das Mitführen von Rauschgift noch verneint, doch die Beamten blieben hartnäckig. Daraufhin wurden der Streife zwei Tütchen mit Marihuana ausgehändigt. Bei der späteren Durchsuchung wurde noch eine Cannabismühle sowie weiteres Rauschgift aufgefunden, so dass es insgesamt ca. 14 Gramm ergab. Da die 19 und 20 Jahre alten Männer keine Erlaubnis für den Umgang mit Betäubungsmitteln besaßen, erhielten sie Anzeigen wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz und das Rauschgift wurde sichergestellt.

Samstagmittag wurde das Bundespolizeirevier durch eine Zugbegleiterin auf einen Mann aufmerksam gemacht, der die Gleise vom Bahnsteig 2 zu Bahnsteig 3 unbefugt überschritten hatte. Ein zu diesem Zeitpunkt einfahrender Zug aus Kiel gab daraufhin einen Warnpfiff. Von den Beamten auf sein Fehlverhalten angesprochen gab der 28-jährige an, in Eile zu sein um den Zug nach Hamburg zu erreichen, da er dort ein Vorstellungsgespräch habe. Dass er sich dabei in Lebensgefahr begeben hatte, war ihm nicht bewusst und er akzeptierte die Ordnungswidrigkeitenanzeige.

Später am Samstagnachmittag erhielten die Bundespolizisten durch eine Mitarbeiterin des DB Service darüber Kenntnis, dass ein entblößter Mann auf den Bahnsteig 1 gepinkelt hätte. Der vermeintliche “Wildpinkler”, ein 44-jähriger Mann mit offener Hose, wurde durch die Beamten zur Rede gestellt. Allerdings stritt er sofort jeden Aufenthalt auf dem Bahnsteig bzw. dass Pinkel ab und wollte die Anschuldigungen seinem Anwalt übergeben. Zur Klärung des Sachverhalts wurden die Personalien, die Zeugenaussage sowie ein Foto der Urinfütze vom Bahnsteig festgehalten. Der Mann muss jetzt mit einer Anzeige wegen Verunreinigung von Bahnanlagen rechnen.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Flensburg Valentinerallee 2a 24941 Flensburg Jürgen Henningsen Telefon: 0461 – 3132 105 E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_kueste

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/50066/4724989 OTS: Bundespolizeiinspektion Flensburg

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell

Next Post

POL-FL: Flensburg: diverse Fälle von Alkohol im Straßenverkehr

Flensburg (ots) – Am vergangenen Wochenende (02.-04. Oktober 2020) stellten Beamte des 1. Polizeireviers Flensburg mehrere Fahrzeugführerinnen und Fahrzeugführer fest, die unter dem Einfluss von Alkohol oder Betäubungsmitteln standen. Bereits am Freitagnachmittag gegen 15 Uhr wurde ein PKW angetroffen, der in leichten Schlangenlinien geführt wurde. Der 31-Jährige fuhr trotz seiner […]