BPOL-FL: FL – Verwirrter Mann leistet Widerstand und verletzt Beamten

Add to Flipboard Magazine.
Flensburg Szene
Flensburg (ots) – Samstagabend gegen 18:15 Uhr wurde die Bundespolizei durch die Taxizentrale im Bahnhof Flensburg darüber informiert, dass eine männliche Person lautstark Reisende bepöbelt und zudem keinen Mund-Nasen-Schutz trägt.

Beim Eintreffen einer Streife stellte diese einen 26-jährigen Mann in der Bahnhofshalle fest, der wirres Zeug redete und auf die Ansprache durch die Beamten nicht reagierte. Er ging unvermittelt auf eine Rauchmeldeanlage zu und schlug die Scheibe ein. Danach versuchte er sich zu den Bahngleisen zu entfernen. Die Beamten holten ihn ein und forderten ihn erneut auf sich zu beruhigen und sich auszuweisen. Der Mann weigerte sich und pöbelte weiter.

Bei dem Versuch der Beamten ihn aus dem Bahnhof zu führen leistete er heftigst Widerstand und schlug um sich. Dabei ging die Scheibe eines Schaukastens zu Bruch und ein Beamter wurde am Kopf verletzt. Erst durch Unterstützung einer weiteren Streife konnte der 26-Jährige fixiert und beruhigt werden. Da er auf der Dienststelle der Bundespolizei weiter fantasierte und von “Lachgas aus den Wänden” und “brennenden Hosen” faselte, wurde der Mann nach Begutachtung durch den sozialmedizinischen Dienst in die psychiatrische Abteilung der Diako eingewiesen. Ihn erwarten jetzt Anzeigen wegen Sachbeschädigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Flensburg Valentinerallee 2a 24941 Flensburg Jürgen Henningsen Telefon: 0461 – 3132 105 E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_kueste

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/50066/4777510 OTS: Bundespolizeiinspektion Flensburg

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell

Next Post

POL-FL: Flensburg: Körperverletzung auf dem Schulweg - Zeugen gesucht!

Flensburg (ots) – Am Freitagmorgen (27. November 2020) gegen 07.00 Uhr kam es in der Travestraße zu einer Körperverletzung zum Nachteil einer 13-jährigen Flensburgerin. Nach ersten Erkenntnissen befand sich die Geschädigte gemeinsam mit ihrer jüngeren Schwester auf dem Schulweg, der unter anderem durch die Eiderstraße und die Travestraße führt. Als […]