POL-FL: Flensburg: Radfahrer in der Fichtestraße angefahren – Autofahrer flüchtet

Add to Flipboard Magazine.
Flensburg Szene
Flensburg (ots) – Freitagmittag (10.01.20) wurde gegen 12:30 Uhr ein 11-jähriger
Junge auf seinem Rad angefahren, als er die Kreuzung Mürwiker Straße /
Fichtestraße überqueren wollte. Der Schüler fuhr auf dem linken Radweg in
Richtung Innenstadt und wollte bei “grün” über die Straße fahren. Ein nach
rechts abbiegender Autofahrer, der “rot” hatte und vermutlich die Möglichkeit
des vorhandenen “grünen Pfeils” nutzen wollte übersah den Radfahrer. Der Wagen
fuhr das Rad an und der 11-jährige stürzte. Er begab sich anschließend mit
seinem Rad auf den Bürgersteig. Der Autofahrer soll entschuldigend gestikuliert
haben und ist weiter Richtung Mürwik gefahren.

Es soll sich um einen weißen Pkw handeln. Der Fahrer soll ca. 45 Jahre gewesen
sein und trug vermutlich eine dunkle Jacke. Auf dem Beifahrersitz saß eine Frau
mit schulterlangen, glatten, schwarzen Haaren. Nach dem Unfall hatte sich ein
Mann, der einen blauen Arbeitsanzug trug bei dem Jungen erkundigt, ob alles in
Ordnung sei. Anschließend ging dieser weiter.

Der Junge wurde leicht verletzt und das Fahrrad leicht beschädigt. Der
Autofahrer und der Mann im Arbeitsanzug sowie weitere Zeugen werden gebeten,
sich beim Verkehrsermittlungsdienst unter 0461 – 484 0 zu melden.

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Flensburg
Norderhofenden 1
24937 Flensburg
Christian Kartheus
Telefon: 0461/484-2011
E-Mail: pressestelle.flensburg@polizei.landsh.de

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6313/4490150
OTS: Polizeidirektion Flensburg

Original-Content von: Polizeidirektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

POL-FL: Flensburg: Raubüberfall vorgetäuscht - Schauspiel mit 30.000 EUR

Flensburg (ots) – Freitagmittag (10.01.2020) wurde gegen 12:30 Uhr ein Raubüberfall im Südergraben in Flensburg gemeldet. Einem 29-jährigen Mann soll eine Tasche mit Geld entrissen worden sein. Ein Täter sei flüchtig. Über 30.000 EUR sollen erbeutet worden sein, die der Geschädigte unmittelbar vor der Tat beiseiner Bank abgehoben habe. Er […]