POL-FL: Flensburg: Enkeltrick – Geldübergabe durch aufmerksame Zeugen verhindert!

Add to Flipboard Magazine.
Flensburg Szene
Flensburg (ots) – Mittwochnachmittag (29.05.19) verhinderten
aufmerksame Zeugen die Geldübergabe an eine mutmaßliche Betrügerin.
Das Opfer des sogenannten “Enkeltricks” wollte über 20.000 Euro
übergeben. Eine Frau wurde vorläufig festgenommen.

Eine 85-jährige Frau aus Flensburg erhielt im Laufes des Mittwochs
mehrere Anrufe ihrer angeblichen Enkelin, die sich in einer Notlage
befände und dringend Geld bräuchte. Die Betrügerin brachte die
Seniorin dazu, bei ihrem Geldinstitut über 20.000 Euro abzuheben.
Diese solle sie an eine Anwältin übergeben. Ein eigens dafür
bestelltes Taxi fuhr die Frau zu einer Anwaltskanzlei im Süden der
Stadt. Dort wartete die Rentnerin einige Zeit, begab sich dann in die
Kanzlei und fragte nach besagter Anwältin. Diese war dort natürlich
nicht bekannt. Die Mitarbeiter wurden hellhörig und fragten genauer
nach. Zeitgleich beobachteten sie eine Frau vor dem Gebäude, die sich
verdächtig verhielt und zügig wegging. Ein Mitarbeiter nahm die
Verfolgung auf und verständigte die Polizei.

Kurze Zeit später wurde eine 24-jährige Frau von Beamten des 1.
Polizeirevieres vorläufig festgenommen. Die Rentnerin wurde nach
Hause gebracht und in die Obhut von echten Angehörigen übergeben.

Die perfide Masche des Enkeltricks reißt nicht ab. Ältere Menschen
fallen immer wieder darauf rein. Die Polizei bittet darum, dass die
Jüngeren ihre Angehörigen regelmäßig auf diese und andere
Betrügereien (z. B.: falsche Polizisten) aufmerksam machen.
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Geldinstituten sollten
hochsensibel sein und im Zweifelsfall die Polizei hinzuziehen, wenn
ältere Menschen plötzlich viel Geld abheben und sich ein ungutes
Gefühl einstellt.

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Flensburg
Norderhofenden 1
24937 Flensburg
Christian Kartheus
Telefon: 0461/484-2011
E-Mail: pressestelle.flensburg@polizei.landsh.de

Original-Content von: Polizeidirektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

POL-FL: Nach Seeunfall auf der Flensburger Förde - Vermisster 53-jähriger Mann tot geborgen

Holnis/Schausende (ots) – Am Sonntagmittag (02.06.19) wurde eine leblose Person in der Förde, zwischen Holnis und Schausende, aufgefunden. Der tote Mann wurde geborgen und von der KriminalpolizeiFlensburg als der nach einem Seeunfall auf der Flensburger Förde am 16.04.19 vermisste 53-Jährige identifiziert. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion FlensburgNorderhofenden 124937 FlensburgSandra OtteTelefon: 0461 […]