BPOL-FL: NMS – Nach Diebstahl und Hausfriedensbruch – Feueralarm am Bahnhof

Add to Flipboard Magazine.
Flensburg Szene
Neumünster (ots) – Freitagabend gegen 19.45 Uhr wurden Beamte der Bundespolizei auf einen Ladendieb aufmerksam gemacht. Dieser hatte aus einem Store Zuckerwaren entwendet und war geflüchtet. Aufgrund von Zeugenhinweisen konnte der Mann kurze Zeit später gestellt werden. Zwecks Anzeigenaufnahme wurde dieser mit zur Dienststelle genommen. Dort stellte sich heraus, dass gegen den 45-Jährigen auch ein Hausverbot bestand und er bereits mehrfach des Shops verwiesen wurde. Er muss nun mit Anzeigen wegen Hausfriedensbruch und Diebstahls geringfügiger Sachen rechnen. Während der polizeilichen Maßnahmen verhielt sich der Mann unkooperativ und verbal aggressiv. 

Nachdem der Mann die Diensträume verlassen hatte, wurde ein Feueralarm im Bahnhof ausgelöst. Die Bundespolizisten stellten eine zerschlagene Schreibe der Brandmeldeanlage im Hausflur fest. Der 45-Jährige hielt sich noch im Bahnhof Neumünster auf und wurde befragt: Seine Aussage: ” Wenn ihr mich ärgert – ärger ich Euch”. 

Die alarmierte Berufsfeuerwehr konnte Entwarnung geben. Der Mann muss sich nun möglicherweise noch wegen Missbrauch von Nothilfeeinrichtungen verantworten. 

 

Rückfragen bitte an: 

Bundespolizeiinspektion Flensburg Valentinerallee 2a 24941 Flensburg Pressesprecher Hanspeter Schwartz Telefon: 0461/3132-104 o. Mobil: 0160/8946178 Fax: 0461/ 31 32 – 107 E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_kueste 

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell

Next Post

POL-FL: Stedesand/NF-Sattelzugmaschine verunfallt/Fahrer lebensgefährlich verletzt

Stedesand/NF (ots) – Heute Vormittag (18.07.17), um 09.20 Uhr, befuhr eine mit Gerste beladene Sattelzugmaschine die Klinkerstraße, westlich von Stedesand. In der Kurve kam das Fahrzeug aus bisher unbekannter Ursache von der Fahrbahn ab und fuhr in den Graben. Dabei verletzte sich der 38-jährige Fahrer lebensgefährlich. Er wurde in ein […]