BPOL-FL: Bundespolizei hilft russischem Seemann mit Zahnschmerzen

Add to Flipboard Magazine.
Teilen
BPOL-FL: Bundespolizei hilft russischem Seemann mit Zahnschmerzen
Bewerte bitte diesen Beitrag

Brunsbüttel (ots) – Heute Vormittag wurde die Bundespolizei in Brunsbüttel von einer Maklerei angerufen, dass ein Besatzungsmitglied auf einem unter britischer Flagge fahrenden Schiffes über massive Zahnschmerzen klagte.

Problem war nur, dass dieses Schiff auf der Fahrt von Frankreich nach Schweden war und den Nord-Ostsee-Kanal passieren wollte. Der russische Seemann verfügte jedoch über kein Visum für Deutschland zum Verlassen des Schiffes.

Nachdem die Bundespolizisten ihn fahndungsmäßig überprüft hatten, erteilten sie dem 36-jährigen Russen kurzfristig ein Ausnahmevisum und er konnte das Schiff in der Schleuse Brunsbüttel verlassen. Er wird nach erfolgter Zahnbehandlung wieder in Kiel an Bord gehen.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Flensburg Valentinerallee 2a 24941 Flensburg Pressesprecher Hanspeter Schwartz Telefon: 0461/3132-104 o. Mobil: 0160/8946178 Fax: 0461/ 31 32 – 107 E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de

- - - - - - - -
HINWEIS: Die Polizeimeldungen auf dieser Seite werden von ots - news aktuell, dem Presseportal der dpa zur Verfügung gestellt und automatisch eingelesen.
Wir haben keinen Einfluss auf die inhaltlichen Aussagen dieser Meldungen. Der Link führt zur vollständigen Originalmeldung.