POL-FL: Flensburg – Raubüberfall in einer Wohnung der Harrisleer Straße

Add to Flipboard Magazine.
Flensburg Szene
Flensburg (ots) – Dienstagabend, 04.11.14, in der Zeit zwischen 22:45 Uhr und 23:30 Uhr, kam es in der Harrisleer Straße in Flensburg zu einem Raubüberfall, bei dem sich zwei Geschädigte waghalsig wehrten.

Drei maskierte junge Männer drangen gewaltsam in eine Wohnung und überfielen zwei Bewohner mittels Waffengewalt. Dabei wurde Pfefferspray durch die Täter eingesetzt, woraufhin sich die beiden Geschädigte verteidigten. Die Täter ergriffen die Flucht in unbekannte Richtung.

Zu einer Forderung der Täter ist es nicht gekommen, sowie keine Gegenstände entwendet wurden.

Die beiden Geschädigten wurden bei dem Angriff nur leicht verletzt.

Sie konnte die Täter wie folgt beschreiben: Täter 1: ca. 175cm groß, dunkelhäutige südländische Erscheinung, schlank Täter 2: ca. 185cm groß, kräftige Statur Täter 3: ca. 175cm groß Alle drei waren dunkel bekleidet und werden zwischen 20 und 30 Jahren alt geschätzt.

Bei der Sachverhaltsklärung bemerkten die Beamten verschiedene Drogen, die offensichtlich in der Wohnung des geschädigten Wohnungsinhabers lagen. Dieser hat sich nunmehr einem weiteren Strafverfahren zu verantworten. Die Drogen wurden beschlagnahmt.

Beamte vom 1. Polizeirevier Flensburg sicherten Spuren und leiteten entsprechende Ermittlungsverfahren ein.

Zeugen und Hinweisgeber melden sich bitte unter 0461/484-0 bei der Bezirkskriminalinspektion in Flensburg.

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Flensburg Norderhofenden 1 24937 Flensburg Markus Langenkämper Telefon: 0461/484-2010 E-Mail: pressestelle.flensburg@polizei.landsh.de

Next Post

Markus Maria Profitlich macht HALBZEIT im Flensburger Deutschen Haus

(CIS-intern) – Das Leben nach dem fünfzigsten Geburtstag mit all seinen Tücken, Problemen und Alltagskatastrophen zieht sich als roter Faden durch Markus Maria Profitlichs brandneues Bühnenprogramm. „Halbzeit“ richtet sich also offensichtlich nicht an Fußballfans, sondern an alle, die wissen wollen, was in zehn, zwanzig oder dreißig Jahren unweigerlich auf sie […]