Herakles – oder die Kunst der Unzulänglichkeit

Add to Flipboard Magazine.

Datum der Veranstaltung / Uhrzeit
08.10.2015 - 10.10.2015
20:00 - 22:00 Uhr

Veranstaltungsort
Theaterwerkstatt Pilkentafel





Kategorie


Tags:

Für die Richtigkeit und Informationen der einzelnen Termine oder auch evtl. Absagen können wir keine Garantie übernehmen!

Tipps für Veranstalter. Klicken Sie hier!


hCal:




Er besiegte die Hydra, entführte den Höllenhund aus der Unterwelt und pflückte die goldenen Äpfel der Hesperiden – die zwölf Arbeiten des Herakles machten ihn unsterblich. Er stellte sich unzähligen Herausforderungen und erkämpfte sich einen Platz im Olymp.
Was in der Antike ein einmaliges Wunder war, akzeptieren wir heute als Messlatte unseres Selbstbilds. Die moderne Leistungsgesellschaft stellt eine Aufgabe nach der nächsten, verspricht aber statt „nie endendem Ruhm“ nur eines: noch mehr Aufgaben, deren erhöhte Frequenz (uns) Selbstoptimierern eine perverse Lust verschafft. Die Unzulänglichkeitsgefühle, die daraus notwendig resultieren, sind Thema der performativen Video-Installation, die Peer Ripberger für die Hamburger Galerie „Raum linksrechts“ entwarf.
Peer Ripberger verknüpft autobiographische Episoden aus Studium, Jobcenter-Erfahrungen und anderen Lebensbereichen mit dem Mythos des Herakles – besser bekannt als Herkules – und fragt nach einer Kunst der Unzulänglichkeit, nach einem „Jenseits“ der Leistung und der erwarteten Perfektion, die uns in allen Institutionen der heutigen Gesellschaft begegnen – allen voran den Medien, Ausbildungseinrichtungen und Arbeitsplätzen. Zu sehen ist eine queere Collage aus antikem Schönheitsideal, popkultureller Video-Clip-Ästhetik und politischen Pamphleten.
“Herakles oder die Kunst der Unzulänglichkeit” kombiniert als Installation einen frei begehbaren, gestalteten Raum mit theatralen Elementen. Verschiedene Filme laufen parallel zur Aufführung, sodass die ZuschauerInnen selbst entscheiden können, was sie wie lang anschauen.
Mehr: http://www.pilkentafel.de

Next Post

Torpus & The Art Directors im Volksbad