Theaterwerkstatt Pilkentafel: Am eigenen Leib – Selbstentwürfe

Add to Flipboard Magazine.
Teilen
Theaterwerkstatt Pilkentafel: Am eigenen Leib – Selbstentwürfe
4 (80%) 1 vote

33(CIS-intern) – Angeblich gab es noch keine Generation Frauen, der so viele Möglichkeiten offen standen, so viele Studiengänge, Identitäten, Reisen, Informationen, Berufe, Freiheiten… Was sind die Wünsche, Visionen, Erwartungen junger Frauen? Was sind also ihre Selbstentwürfe? Und was sind die Erwartungen der anderen an sie? Karrierefrau, Mutter, Geliebte, Freundin? Und möglichst alles gleichzeitig und dabei entspannt…

Foto: Theaterwerkstatt Pilkentafel

Und dann sind da die Bilder, die immer schon vor ihnen da sind. Die Vor-Bilder von Schönheit, Glattheit, Erfolg aus Filmen, Musikvideos, Serien, Werbung, Facebook. All die perfekten Bilder von perfekten Frauen, die es gar nicht gibt, gar nicht geben kann, die sich fatal ähneln, den industriellen Ikonen.

Der eigene Körper wird die Werbeoberfläche der erfolgreichen Selbstoptimierung zum Verkauf des Selbst auf dem Markt der Identitäten, Karrieren, Wettbewerbe. Und mit den Bildern, die sie von sich selbst entwerfen, setzen sie sich wieder gegenseitig unter Druck.

Die drei jungen Darstellerinnen untersuchen am eigenen Leib die Wirkungen und Wechselwirkungen dieser Bilder. Sie verstecken und zeigen sich, verhüllen und legen offen. Sie spielen mit Stereotypen und Wahrheiten, verwerfen Erwartungen und Zuschreibungen, entwerfen sich selbst und andere.

Konzept + Regie: Elisabeth Bohde

Technik + Coregie: Torsten Schütte

Texte: Ensemble

Kostüme: Gesine Hansen

Portraits: Ina Steinhusen

Es spielen: Anaela Dörre, Lotta Bohde, Maren Seidel

Termine:
Mi., 30.9.
Do., 1., Fr.,2. und Sa., 3.10.
jeweils um 20:00 Uhr

Eintritt:
20,– € für Förderer
15,– € für jeden
10,– € für Schüler, Studenten, Sozialpassinhaber

Karten an der Abendkasse

über die Homepage www.pilkentafel.de

Vorverkauf: SHZ Kundenzentrum oder Tourist Information in der Roten Straße

für Studenten: Karten für 7,– € im AStA Büro der Uni und FH