POL-FL: Warnung: Falscher Polizeibeamter ruft Rentner und Rentnerinnen an!

Add to Flipboard Magazine.
Flensburg Szene

Flensburg (ots) – Im Flensburger Stadtgebiet kommt es aktuell (Montag, 04.01.2021) wieder zu Anrufen von falschen Polizisten. Zum Glück haben auch dieses Mal alle Angerufenen richtig reagiert und den Telefonhörer aufgelegt. Anschließend meldeten sich die Seniorinnen und Senioren bei der echten Polizei.

 

Bitte informieren Sie Ihre älteren Angehörigen, Bekannten und Nachbarn über diese perfide Betrugsmasche: 

Die Täter (diesmal ein angeblicher Kriminalkommissar Herr Weber) rufen vornehmlich ältere Menschen an und fragen gezielt nach Wertsachen und Geld im Hause. Aktuell wird nach dem Vermögen auf Bankkonten gefragt. Häufig teilen die Anrufer mit, dass Einbrecher festgenommen wurden und man Hinweise auf einen bevorstehenden Einbruch bei den Angerufenen gefunden habe. Außerdem redet man den Leuten ein, dass Banken und Sparkassen das Ersparte beiseiteschaffen würden und schicken die Senioren mit einer vorgegebenen Geschichte in das Geldinstitut, um ihr Erspartes abzuheben oder aber an ein angegebenes Bankkonto zu überweisen. Die falschen Polizisten bieten dann an, das Geld und die Wertsachen in Verwahrung zu nehmen. 

Hier nochmal der klare Hinweis: Die echte Polizei fragt nicht nach Ihrem Vermögen und holt es auch nicht ab! 

Rückfragen bitte an: 

Polizeidirektion Flensburg Norderhofenden 1 24937 Flensburg Sandra Otte Telefon: 0461 / 484 2010 E-Mail: pressestelle.flensburg@polizei.landsh.de 

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/6313/4803712 OTS: Polizeidirektion Flensburg 

Original-Content von: Polizeidirektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell

Next Post

BPOL-FL: NMS - Geistig Verwirrter ins FEK eingeliefert; Reisender ohne Ticket wollte Zug nicht verlassen und hatte Rauschgift dabei

Neumünster (ots) – Bereits am 04. Januar gegen 03:15 Uhr wurde eine Streife der Bundespolizei auf eine im Haupteingang des Bahnhofs Neumünster knieende Person aufmerksam. Der 32-jährige Mann wirkte geistig abwesend, depressiv und anhand seiner Äußerungen konnte eine Selbstgefährdung nicht ausgeschlossen werden. Er wurde in Schutzgewahrsam genommen und ein RTW […]