POL-FL: Polizeidirektion Flensburg: Veröffentlichung des Verkehrssicherheitsberichtes für die Stadt Flensburg

Add to Flipboard Magazine.
Flensburg Szene
Flensburg (ots) –

Die Polizeidirektion Flensburg veröffentlicht den Verkehrssicherheitsbericht 2021 für die Stadt Flensburg.

Der Bericht gibt einen Überblick über das Verkehrsunfall¬geschehen des Jahres 2021 mit einem Vergleich zu den Vorjahren. Die Auswertung erfolgte schwerpunktmäßig nach beteiligten Verkehrsarten und Risikogruppen.

Im abgelaufenen Jahr 2021 ist in der Stadt Flensburg im Vergleich zum Vorjahr ein leichter Rückgang der Unfallzahlen insgesamt um 6,6 % festzustellen. Die Zahl fiel von 2755 auf 2572.
Die Anzahl der Unfälle mit Personenschaden (VU P) ist von 317 auf 348 Verkehrsunfälle im Jahr 2021 gestiegen. Der Anteil der Verkehrsunfälle mit Verletzten am Gesamtunfallgeschehen beträgt in Flensburg 13,5 %.

Die Zahl der aufnahmepflichtigen Verkehrsunfälle ist insgesamt von 440 auf 481 angestiegen. Das ist eine Zunahme von 9,3 %. Neben den Verkehrsunfällen mit Personenschaden zählen zu die¬ser Gruppe Verkehrsunfälle, die bedeutende Ordnungswidrigkeiten bzw. Straftaten als Ursache haben.

Mit ca. 81 % (2091) der Unfälle sind nach wie vor die aufnahmefreien Unfälle der Kategorie S 3 am häufigsten erfasst worden.

Der ausführliche Bericht steht als Download zur Verfügung: https://t1p.de/tlcb

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Flensburg
Norderhofenden 1
24937 Flensburg
Christian Kartheus
Telefon: 0461/484-2011
E-Mail: pressestelle.flensburg@polizei.landsh.de

Original-Content von: Polizeidirektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell

Next Post

BPOL-FL: Elmshorn - Fahrraddieb auf frischer Tat angetroffen; Haftbefehl

Elmshorn (ots) – Samstagabend gegen 21.30 Uhr wurden Bundespolizisten bei der Bestreifung des Elmshorner Bahnhofs von Passanten auf eine verdächtige Person am Fahrradparkhaus aufmerksam gemacht. Die Beamten stellten einen Mann fest, der an einem Fahrrad hantierte. Bei Erkennen der Streife entfernte sich der Mann; er wurde aufgefordert stehen zu bleiben. […]