POL-FL: Flensburg: Nötigung – Strafverfahren nach Straßensperrung eingeleitet

Add to Flipboard Magazine.
Flensburg Szene
Flensburg (ots) –

Mittwochmorgen (27.07.22) war die Durchfahrt auf der Hochfelder Landstraße in Flensburg für zwei Stunden nicht möglich. Die Straße war durch landwirtschaftliche Fahrzeuge und Heuballen blockiert.

Gegen 04:50 Uhr wurde die Polizei darüber informiert, dass die Straße im Stadtteil Tarup im Bereich “Tastruper Weg” nicht befahrbar sei. Ein Mähdrescher, landwirtschaftliche Anhänger und Heuballen blockierten die Durchfahrt. In Höhe Maasbüll versperrte zudem ein Güllewagen die Fahrbahn.

Vor Ort machte sich der für die Sperrung Verantwortliche bei den Beamten bemerkbar. Da er der Auffassung sei, dass es sich bei der Straße um seinen Besitz handeln würde, weigerte er sich zunächst die Straße wieder freizumachen. Es wurde daraufhin ein Abschleppunternehmen angefordert. Dieses kam jedoch nicht mehr zum Einsatz, da der Verantwortliche die Hindernisse letztlich selbst beseitigte.

Die Straße war gegen 07:00 Uhr wieder freigegeben. Gegen den Mann wurde ein Strafverfahren wegen Nötigung und Gefährdung des Straßenverkehrs eingeleitet.

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Flensburg
Norderhofenden 1
24937 Flensburg
Christian Kartheus
Telefon: 0461/484-2011
E-Mail: pressestelle.flensburg@polizei.landsh.de

Original-Content von: Polizeidirektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell

Next Post

BPOL-FL: NMS - Mann trägt im Zug keinen M-N-S und rastet völlig aus (FOTO)

Neumünster (ots) – Ein 36-jähriger Mann wurde durch die Zugbegleiterin eines Regionalexpress darauf aufmerksam gemacht, dass er im Zug einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen hat. Daraufhin rastet dieser völlig aus. Heute Morgen gegen 03.30 Uhr wurde die Bundespolizei im Bahnhof Neumünster darüber informiert, dass in einem Regionalexpress auf dem Weg von […]