POL-FL: Flensburg: Mordkommission sucht nach Tatwerkzeug

Add to Flipboard Magazine.
Teilen
Flensburg (ots) –

Nach dem gewalttätigen Angriff auf einen 16-Jährigen am 11.11.2018 gegen 20:00 Uhr in der Knuthstraße in Flensburg ermittelt die Mordkommission der Bezirkskriminalinspektion Flensburg aufgrund des Verdachts eines versuchten Totschlags. Durch die weiteren Ermittlungen und einen Zeugenaufruf mit Phantombildveröffentlichung ergaben sich nun Hinweise auf den Fluchtweg mindestens einer tatverdächtigen Person. Aktuell erfolgt am heutigen Donnerstagvormittag (22.11.2018) eine Absuche des Tatortbereichs und des Fluchtweges. Die Beamten suchen nach dem möglichen Tatwerkzeug und weiteren Spuren, die im Zusammenhang mit der Tat stehen.

Die Polizei bittet weiterhin Zeugen, die die tatverdächtigen Personen im Bereich des Burgviertels gesehen haben oder Angaben zum Fluchtweg machen können, sich zu melden.

Die Tatverdächtigen wurden folgendermaßen beschrieben: Das Phantombild zeigt einen 20-30 Jahre alten Mann. Er ist ca.175 cm groß, kräftig und hat einen leichten Bauchansatz. Er hat dunkelblonde Haare, einen gepflegten Vollbart und war bekleidet mit einer dunklen Cargohose und einem dunklem Kapuzenpullover.

Der zweite Tatverdächtige ist ca. 20 – 30 Jahre alt und ca. 185 cm groß und schlaksig. Er hat dunkelblonde Haare und war mit einer grauen Jeans mit Löchern im Kniebereich und einem dunklen Blouson bekleidet. Beide Männer haben ein mitteleuropäisches Erscheinungsbild.

Außerdem wird nach wie vor die Fahrerin eines Kleinwagens gesucht, aus dem die beiden Männer am Sonntag (11.11.2018) gegen 20:00 Uhr gestiegen sind, um den Jugendlichen zu attackieren.

Das Opfer war von der Toosbüystraße in die Knuthstraße gegangen, als es von den Fahrzeuginsassen des verkehrsbedingt haltenden Kleinwagens verbal attackiert wurde. Nachdem die Männer anschließend aus dem Kleinwagen gestiegen waren, griffen sie den Geschädigten unvermittelt körperlich an. Das Opfer erhielt dabei, unter anderem mit einem unbekannten Gegenstand, einen Schlag gegen den Kopf und wurde dabei erheblich verletzt. Als ein Rettungswagen mit eingeschaltetem Blaulicht und Hupe auf die Angreifer zukam, ließen diese von dem Jugendlichen ab. Die Tatverdächtigen flüchteten daraufhin unerkannt zu Fuß.

Durch die Staatsanwaltschaft Flensburg wurde für Hinweise, die zur Ermittlung der Täter führen, eine Belohnung in Höhe von 1.000 Euro ausgelobt. An der gegenwärtigen Suchaktion sind neben der Bezirkskriminalinspektion Flensburg auch Kräfte der Polizeidirektion für Aus- und Fortbildung und die Bereitschaftspolizei aus Eutin beteiligt.

Zeugen und Hinweisgeber werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0461/ 484 – 0 zu melden.

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Flensburg Norderhofenden 1 24937 Flensburg Julian Plath Telefon: 0461 / 484 2010 E-Mail: pressestelle.flensburg@polizei.landsh.de

Original-Content von: Polizeidirektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell

- - - - - - - -
HINWEIS: Die Polizeimeldungen auf dieser Seite werden von ots - news aktuell, dem Presseportal der dpa zur Verfügung gestellt und automatisch eingelesen.
Wir haben keinen Einfluss auf die inhaltlichen Aussagen dieser Meldungen. Der Link führt zur vollständigen Originalmeldung.