POL-FL: Busdorf – Donnerstagmorgen: 24-jähriger stört und schlägt mit 1,6 Promille auf Beamte ein

Add to Flipboard Magazine.
Flensburg Szene
Busdorf (SL-FL) (ots) – Donnerstagmorgen, 01.05.14, gegen 02:00 Uhr, machte ein 24-jähriger Aggressor in der Rendsburger Straße in Busdorf auf sich aufmerksam und störte die Amtshandlungen der hier nach einer Auseinandersetzung eingesetzten Beamten vom Polizeirevier Schleswig.

Der 24-jährige mischte sich immer wieder ein, als die Beamten einen anderen Sachverhalt aufzunehmen hatten. Sie erteilten ihm einen Platzverweis, dem der zunehmend aggressive Mann nicht nachkam.

Vielmehr beleidigte er die Beamten lautstark mit Worten aus dem Fäkal- und Sexualjargon.

Der 24-jährige gebärdete sich aufbrausend, als die Beamten ihn vom Einsatzort wegdrängten. Sie nahmen ihm eine Wodkaflasche ab.

Dabei schlug der alkoholisierte Mann mit der Faust nach den Beamten, die aber ausweichen konnten und den aggressiven Schleswiger fixierten, um weitere Angriffe abzuwehren.

Sie brachten ihn zur Wache nach Schleswig und sicherten eine Blutprobe. Der 24-jährige hatte über 1,6 Promille Atemalkoholkonzentration und stand eigenen Angaben zur Folge unter dem Einfluss von Cannabis.

Er wird sich nunmehr in einem Ermittlungsverfahren wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung und versuchter Körperverletzung zu verantworten haben.

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Flensburg Pressestelle Norderhofenden 1 24937 Flensburg Matthias Glamann Telefon: 0461/484-2010 Fax: 0431/9886442010 E-Mail: pressestelle.flensburg@polizei.landsh.de

Schreibe einen Kommentar

Nächster Beitrag

POL-FL: Schleswig - Täter- & Zeugensuche zum Raubmord von 1982 nach DNA-Reihenuntersuchung bei Aktenzeichen XY am 07.05.14, 3000 Euro Belohnung

Schleswig (ots) – Die Mordkommission der Bezirkskriminalinspektion Flensburg hat die intensiven und jahrelangen Ermittlungen zu einem brutalen Raubmord, der sich im Juni 1982 in Schleswig ereignet hat, bis zum heutigen Tage immer wieder in den Fokus ihrer akribischen Arbeit genommen. Eine damals 73-jährige Rentnerin, Frau Erna Ganz, wurde in ihrer […]