BPOL-FL: Süderbrarup – Steinwurf gegen Zug angetäuscht

Add to Flipboard Magazine.
Flensburg Szene

Süderbraup (ots) – Am gestrigen Dienstag gegen 11:40 Uhr erhielt
die Leitstelle der Bundespolizeiinspektion Flensburg Kenntnis davon,
dass am Bahnhof Süderbrarup ein Hundehalter von der Fahrt mit dem
Regionalexpress durch den Triebfahrzeugführer ausgeschlossen wurde,
weil sein Hund, dem Anschein nach ein ausgewachsener recht großer
Terrier, nicht über einen Beißkorb verfügte.

 

Damit war ein Begleiter des Hundehalters überhaupt nicht
einverstanden, betrat vorbotenerweise das Gleisbett und deutete ein
Steinwurf mit Schottersteinen in Richtung des Zuges an. Der Lokführer
bremste darauf die schon begonnene Anfahrt wieder ab. 

In der Zwischenzeit wurde eine Streife der Bundespolizei zum
Ereignisort entsandt. Beim Eintreffen stellten die Beamten drei
Personen mit einem Bull Terrier auf dem Bahnsteig fest. Nachdem die
Personen die eingetroffene Streife bemerkt hatten, entfernte sich der
Hundehalter mit seinem Hund auf eine angrenzende Grünfläche. 

Als die Beamten die Personengruppe wieder auf dem Bahnsteig
versammelt hatte, konnten die Identitäten geklärt und die Befragungen
durchgeführt werden. Der 32-jährige vermeintliche Steinewerfer hat
sich nun wegen des verbotenen Betretens der Gleise und bereiten eines
Hindernisses zu verantworten. Auf den 31-jährigen Hundehalter kommt
eine Anzeige wegen falscher Namensangabe zu. 

Da sich alle Personen den Beamten gegenüber äußerst unkooperativ
verhielten dauerten die polizeilichen Maßnahmen dementsprechend, so
dass der nächste Zug nach Kiel ebenfalls ohne die Reisegruppe fuhr. 

 

Rückfragen bitte an: 

Heiko Kraft
Bundespolizeiinspektion Flensburg
Valentinerallee 2a
24941 Flensburg
Telefon: 0461/3132 105
Mobil: 0172 / 4011278
E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_kueste 

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

Lange Nacht der Flensburger Museen

(CIS-intern) – Die drei Städtischen Museen zeigen in ihrer „Langen Nacht der Flensburger Museen“ am 14. September was sie zu bieten haben. Mit einer Überraschungs-Performance der Flensburger Künstlerin Elke Mark startet die Nacht auf dem Museumsberg ab 18 Uhr. Danach steht der wirklich echte Norden im Mittelpunkt mit den Ausstellungen […]
Fotograf: Uwe Lehmann