BPOL-FL: Owschlag – Fußgänger ignorieren Bauarbeiten am Bahnübergang – Lebensgefahr (FOTO)

Add to Flipboard Magazine.
Flensburg Szene

Owschlag (ots) – Gestern Nachmittag wurde die Bundespolizei von einem Bahnmitarbeiter informiert, dass Personen über einen geschlossenen Bahnübergang in Owschlag gehen. An dem Bahnübergang finden derzeit Bauarbeiten statt und es ist neben umfangreichen Absperrgittern (siehe Bild) auch ein Bahnüberwachungsposten eingesetzt. Spaziergänger ignorieren die Warnung des Sicherungspostens und überqueren trotzdem den geschlossenen Bahnübergang.

 

Eine Streife der Bundespolizei machte sich vor Ort, am Bahnübergang Owschlager Moor, ein Bild. Eine Familie mit zwei Kindern und zwei Hunden, die den geschlossenen Bahnübergang überqueren wollten, wurden sofort von den Beamten angehalten, dieses lebensgefährliche Fehlverhalten zu unterlassen. Zwei weitere Spaziergänger wurden ebenfalls an der Überquerung der Bahngleise gehindert. 

Die Bundespolizei warnt vor dem lebensgefährlichen Fehlverhalten am Bahnübergang Owschlager Moor. Überqueren Sie nicht den geschlossenen Bahnübergang. Dort fahren sehr viele Züge mit hohen Geschwindigkeiten durch Auch durchqueren viele Güterzüge den zweigleisigen Streckenabschnitt. 

Rückfragen bitte an: 

Bundespolizeiinspektion Flensburg Valentinerallee 2a 24941 Flensburg Pressesprecher Hanspeter Schwartz Telefon: 0461/3132-104 o. Mobil: 0160/8946178 Fax: 030/2045612243 E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_kueste 

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/50066/4815256 OTS: Bundespolizeiinspektion Flensburg 

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell

Next Post

POL-FL: Bordelum: Einbruch in leerstehendes Haus

Bordelum (ots) – Am Montagabend (18. Januar 2021) gegen 18.00 Uhr meldete sich ein Bordelumer bei der Polizei, da im unbewohnten Nachbarhaus der Ofen in Betrieb zu sein schien. Die eingesetzten Beamten trafen im betroffenen Haus auf einen 36-jährigen Nordfriesen. Dieser hatte sich nach ersten Erkenntnissen unerlaubt Zutritt verschafft und […]