BPOL-FL: Nortorf – Bundespolizei überwachte Bahnübergang nach tödlichem Unfall – nur eine Feststellung

Add to Flipboard Magazine.
Flensburg Szene
Nortorf (ots) –

Nach dem tragischen Unfall am Jahresanfang in Nortorf überwachte die Bundespolizei den Bahnübergang Hohenwestedter Straße vom 07. bis 17. Januar.

Fast täglich und auch mehrmals am Tag postierte ein Streifenwagen an diesen Bahnübergang um gegen Personen vorzugehen, die den Bahnübergang trotz Rotlicht oder geschlossener Schranken überquerten.
Drei Tage später wurde ein Mann festgestellt, der trotz Rotlicht und geschlossener Schranken den Bahnübergang überquerte. Gegen ihn wurde ein Bußgeldverfahren eingeleitet.

Möglichweise wurde durch das erkennbare Polizeifahrzeug der Bundespolizei präventiv Gleisüberschreitungen verhindert. Es wurden in dem Zeitraum keine weiteren Feststellungen erkannt.

Die Bundespolizei warnt eindringlich vor dem Überqueren des geschlossenen Bahnüberganges. Rotlicht am Bahnübergang heißt, dass eine Zugdurchfahrt unmittelbar bevorsteht. Die Züge fahren dort mit hoher Geschwindigkeit (bis zu 140 km/h) und haben einen sehr langen Bremsweg. Güterzüge stehen nicht im Fahrplan.

Eine unregelmäßige Bestreifung ist weiterhin geplant.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Flensburg
Valentinerallee 2a
24941 Flensburg
Pressesprecher
Hanspeter Schwartz
Telefon: 0461 / 31 32 – 1010
Mobil: 0160/89 46 178
Fax: 030/2045612243
E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_kueste

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell

Next Post

Das menschliche Auge

(Werbung) – Das Auge ist eines der wichtigsten Organe für den Menschen, wobei es zum Überleben keinerlei wirkliche Funktion hat. Dies ist zumindest in der heutigen Zeit der Fall, wobei Sehkraft früher zum Jagen sehr wichtig war. In der heutigen Zeit können aber auch blinde Mensche n ein sehr schönes […]