BPOL-FL: NMS – Handy nach Raub sichergestellt; EC-Karte missbräuchlich benutzt

Add to Flipboard Magazine.
Flensburg Szene

Neumünster (ots) – Gestern Nachmittag kontrollierten Bundespolizisten im Bahnhof Neumünster zwei junge Männer, weil die Beamten Cannanisgeruch wahrnahmen. Auf Befragen gaben die beiden 22- und 28-jährigen Männer eine geringe Menge Marihuana heraus. Auch kam bei der Durchsuchung ein Einhandmesser zum Vorschein.

 

Der 28-Jährige hatte diverse Handys dabei und die Bundespolizisten überprüften die Seriennummern der Mobiltelefone. Dabei stellten die Beamten fest, dass ein Telefon zur Fahndung ausgeschrieben war.
Es war im Rahmen einer Raubstraftat erbeutet worden. Beide Männer wurden in Gewahrsam genommen und zwecks weiterer Ermittlungen an die Kripo übergeben.
Das Rauschgift und das Einhandmesser wurden sichergestellt. Dafür müssen sich die Beiden wegen Verstoßes gegen das Waffen – und Betäubungsmittelgesetz verantworten. 

Kurze Zeit später wurden Bundespolizisten zum DB Store gerufen. Ein Mann hatte mit einer EC-Karte bezahlt, diese war jedoch gesperrt. Der Mann entfernte sich, kam aber eine Stunde später erneut zum Bahnhof und konnte aufgrund der Personenbeschreibung ermittelt werden. Die EC Karte wurde sichergestellt; den 32-Jährigen erwartet jetzt ein Strafverfahren wegen Betruges. 

Rückfragen bitte an: 

Bundespolizeiinspektion Flensburg
Valentinerallee 2a
24941 Flensburg
Pressesprecher
Hanspeter Schwartz
Telefon: 0461/3132-104 o. Mobil: 0160/8946178
Fax: 030/2045612243
E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_kueste 

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell

Next Post

BPOL-FL: RD - Mann ohne M-N-S beleidigt und verletzt Mitarbeiterin der DB Sicherheit

Rendsburg (ots) – Gestern Abend erhielt die Bundespolizei Kenntnis von einem Vorfall, der sich bereits am Nachmittag im Bahnhof Rendsburg ereignet hatte.   Um 15:30 Uhr sprachen zwei Mitarbeiter der DB Sicherheit im Bahnhof einen 39-jährigen Mann an, da dieser seinen M-N-S nicht trug. Daraufhin schien sich der Mann zu […]