BPOL-FL: Handewitt / Ellund – Gesuchter Pole zahlt Geldstrafe und entgeht Haft

Add to Flipboard Magazine.
Flensburg Szene
Handewitt/Ellund (ots) – Im Rahmen der Überprüfung der Einreisevoraussetzungen bei den vorübergehend wiedereingeführten Binnengrenzkontrollen an der deutsch-dänischen Grenze kontrollierten heute Morgen gegen 02:00 Uhr Bundespolizisten einen 48-jährigen Polen, der auf der BAB 7 am ehemaligen Grenzübergang Ellund zur Einreise kam.

Dabei stellten die Beamten fest, dass gegen den Mann ein Haftbefehl wegen Urkundenfälschung vorlag. Er war zum Termin des Strafantritts nicht erschienen und seitdem flüchtig. Um jetzt nicht für 30 Tage ins Gefängnis zu müssen, bezahlte er die geforderte Geldstrafe in Höhe von 523 Euro und konnte so seinen Reiseweg fortsetzen.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Flensburg Valentinerallee 2a 24941 Flensburg Pressesprecher Hanspeter Schwartz Telefon: 0461/3132-104 o. Mobil: 0160/8946178 Fax: 0461/ 31 32 – 107 E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_kueste

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/50066/4578867 OTS: Bundespolizeiinspektion Flensburg

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell

Next Post

BPOL-FL: NMS - Jugendliche belügt Bundespolizisten: Rauschgift sichergestellt

Neumünster (ots) – Gestern Nachmittag gegen 15.00 Uhr kontrollierten Bundespolizisten bei der Bestreifung des Bahnhofs Neumünster zwei Frauen. Die Beamten nahmen Marihuanageruch bei der jüngeren Person wahr. Es stellte sich heraus, dass es sich um Mutter und Tochter handelte. Auf Befragen nach mitgeführten Betäubungsmitteln verneinte die 17-Jährige. Auf der Dienststelle […]