BPOL-FL: Geldbörse angeblich gestohlen – Bei Durchsuchung gefunden und Haftbefehl vollstreckt

Add to Flipboard Magazine.
Flensburg Szene
Neumünster (ots) – Heute Vormittag gegen 10.45 Uhr kam ein junger Mann auf die Bundespolizeidienststelle im Bahnhof Neumünster. Er wollte den Diebstahl seiner Geldbörse anzeigen. Da er sich nicht ausweisen konnte, wurde er durchsucht. Dabei fanden die Bundespolizisten seinen Ausweis, die kurz zuvor als gestohlen angegebene Geldbörse und eine geringe Menge Rauschgift.

Bei der sich anschließenden fahndungsmäßigen Überprüfung stellte sich dann noch heraus dass der 33-Jährige mit Haftbefehl gesucht würde. Die Staatsanwaltschaft Kiel suchte den Mann wegen Gefährlicher Körperverletzung, Unterschlagung und Sachbeschädigung.

Da er die im Haftbefehl festgelegte Geldstrafe in Höhe von 1050,- Euro nicht begleichen konnte, wurde er in die Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Die Strafanzeigen wegen Vortäuschen einer Straftat und Besitz von Rauschgift wurden zusätzlich gefertigt.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Flensburg Valentinerallee 2a 24941 Flensburg Pressesprecher Hanspeter Schwartz Telefon: 0461/3132-104 o. Mobil: 0160/8946178 Fax: 0461/ 31 32 – 107 E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de

Schreibe einen Kommentar

Nächster Beitrag

Unzufrieden mit dem Finanzausgleich? Mit dieser Aussage geht der Verwaltungsvorstand der Stadt Flensburg nicht konform

(CIS-intern) – In einem Satz des Artikels “Finanzausgleich: Der Kampf ums Geld geht weiter” (SHZ, 05.03.) heißt es, dass auch die kreisfreien Städte unzufrieden mit den jüngsten Entwicklung zum beschlossenen Gesetzesentwurf seien. Mit dieser Aussage geht der Verwaltungsvorstand der Stadt Flensburg nicht konform und möchte daher wie folgt richtig stellen, […]