Ausstellung Museumsberg: Nikolaus Störtenbecker: Unsere letzte Welt

Datum der Veranstaltung: ab 19. Februar 2020 | Add to Flipboard Magazine.
Flensburg Szene

(CIS-intern) – Der Museumsberg Flensburg widmet dem Künstler Nikolaus Störtenbecker anlässlich seines 80. Geburtstags im Jahr 2020 eine Retrospektive in den Räumen des Heinrich-Sauermann-Hauses. Die Ausstellung legt ihr Augenmerk auf jene Werke des Künstlers, die sich explizit oder indirekt mit dem Thema Umweltzerstörung beschäftigen.

Foto: Presse Nikolaus Störtenbecker

Nikolaus Störtenbecker beobachtet seit Jahrzehnten unsere Welt, wie sie sich verändert, und er liest daraus Geschichten, die er in seinen Bildern festhält. Die spannendsten Gemälde und Grafiken sind dabei jene, die von menschengemachten Veränderungen erzählen. Sie zeigen etwa Kühe unter einer Autobahnbrücke, das zubetonierte Ufer einer Nordseeinsel, Düsenjäger über einem Strandidyll oder grasende Schafe auf einem schmalen Streifen Grün vor einem trostlosen Industriehafen. In der realistischen, scheinbar lapidaren Darstellung bekommt das beklemmende Gefühl der von Menschen selbst verursachten Bedrohung eine hörbare Stimme, wird die Verletzlichkeit unserer Welt überaus deutlich.

Ebenfalls aus Anlass des Geburtstages des Künstlers erscheint in der Reihe „ars borealis“ die Sonderedition 05 mit einem Werkverzeichnis der Grafiken des Künstlers. Herausgegeben wird der über 300 Einträge verzeichnende Œuvrekatalog von der Sparkassenstiftung Schleswig-Holstein und der Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen Schloss Gottorf. Wissenschaftlich bearbeitet wurde das Werkverzeichnis von Dr. Thomas Gädeke.

Die Ausstellungseröffnung findet am Mittwoch, dem 19. Februar um 18.00 Uhr in der Aula des Hans-Christiansen-Hauses statt. Museumsberg Flensburg

19. Februar bis 1. Juni 2020

Nächster Beitrag

BPOL-FL: NMS - Alkoholisierter Mann mit Kampfmesser festgenommen

4 / 5 ( 1 vote ) Neumünster (ots) – Heute Vormittag wurde der Bundespolizei in Kiel ein Mann gemeldet, der mit einem Messer im abfahrbereiten Zug gesehen wurde. Die Kieler Kollegen baten Bundespolizisten in Neumünster um Mitfahndung, da der Mann möglicherweise mit dem Zug in Richtung Hamburg abgefahren war. […]