Vorschau! Die 1. Flensburger Lachnacht im Deutschen Haus

Datum der Veranstaltung: 12. April 2014 | Add to Flipboard Magazine.
Teilen
Vorschau! Die 1. Flensburger Lachnacht im Deutschen Haus
Bewerte bitte diesen Beitrag

lachnachts(CIS-intern) – Die Moderation des Abends übernimmt Ole Lehmann, der uns erklären wird: er ist angekommen im Leben. Das Problem ist nur: Die anderen sind es nicht! Es könnte alles so schön sein… wären da nicht die nörgelnden Singlefreunde, Crash-Car fahrende Mütter mit ihren Designer-Kinderwagen und besserwissende Rentner. Ole Lehmann zeigt uns, wie man seinen Alltag mit einer knallbunten Lage Humor tapeziert: Ein erotischer Anruf beim Pizza- Lieferanten, Bauchreden beim Gynäkologen oder beim Bäcker die Brötchen als Louis de Funés bestellen: der Fantasie sind hierbei keine Grenzen gesetzt.

Lutz von Rosenberg Lipinsky erklärt uns: Egal, wo wir wohnen, wir leben alle in Furcht. Der Mittelstand hat Angst vor dem sozialen Abstieg. Die Unterschicht befürchtet, dass BeRTL sie nicht mehr übertragen und die Oberschicht, dass Westerwelle sie nicht mehr mit ins Ausland nehmen könnte. Der Cabrio-Fahrer fürchtet sich vor dem Wildwechsel, der Bahnpassagier vor dem Personenschaden. Die Vertriebenen haben Angst vor den Zuwanderern und Schalke 04 vor der Meisterschaft. Sorgen machen wir uns schon lange nicht mehr – wir leben in offener Angst. Lutz von Rosenberg Lipinsky aber stellt sich. Denn er ist ein respektabler Angstgegner. Er lässt es raus – für uns alle. Das ist Coaching für die Seele, Training für den Geist, Massage für das Zwerchfell.

Pampers oder Party? Zwieback oder Zalando? Krabbelgruppe oder Krabbensuppe? Das sind die Fragen, die Lisa Feller umtreiben und so erklärt sie mit viel Humor, weiblichem Charme und überlebenswichtigem Egoismus, warum die einzige Antwort auf de ewigen Macho-Klassiker „Ein Mann muss tun, was ein Mann tun muss“ nur lauten kann: Eine Frau muss tun, was ein Mann hätte tun sollen! Zum Beispiel den Windeleimer runterbringen… Denn: Der Teufel trägt Pampers!

Unser Leben ist reich an Schuften und Nervensägen, an fiesen Elementen, die unsere persönliche Entwicklung blockieren, uns betrügen oder wenigstens den letzten Nerv rauben möchten. Unmenschen und Wüstlinge dominieren die Geschichtsbücher. In Literatur, Theater und Kino sieht es nicht anders aus. Überall sind es die finsteren Gestalten, die das Geschehen dominieren. Schrecklich? Nun ja, es kommt wohl auf den Blickwinkel an…Daniel Helfrich sieht das Böse aus einer völlig neuen, totkomischen Betrachtungsweise und verbindet hierbei amüsante Gesellschaftssatire mit literarischem Musikkabarett und Trash. Er spöttelt, sinniert, persifliert, parodiert, scheut sich nicht vor Bosheiten und gibt allen orthodoxen Pessimisten recht: Die Welt ist schlecht… aber auch furchtbar komisch!

Enissa Amani sagt über sich selbst, sie sei eine Tussi. Umso überraschter ist der Zuschauer, wenn die hübsche Perserin plötzlich mit intelligentem Witz und Selbstironie die Bühne erobert – und auch das Fernsehen: „Nightwash“, „TV total“, „Bülent Ceylan und seine Freunde“, „Nate Light“, „NDR Comedy Contest“ und das „NRW Duell“ sind nur einige erste Stationen auf ihrem Weg quer durch die Comedy-Szene.Enissa Amani wurde im Iran geboren, wuchs jedoch in Frankfurt am Main auf. Während des diktatorischen Schah-Regimes saß Enissas Vater bereits vier Jahre im Gefängnis – aufgrund seiner Leidenschaft für Bücher. Nach der islamischen Revolution flüchtete die Familie schließlich 1985 aus dem Iran nach Deutschland. Der steinige Weg ihrer Eltern und Enissas Blick auf Deutschland sind u.a. Themen ihrer Texte.

Es erwartet Sie ein hochkarätiger Mix aus Comedians und Kabarettisten: Ole Lehmann, Lutz von Rosenberg Lipinsky, Lisa Feller, Daniel Helfrich und Enissa Amani

12. April 2014 ab 19 Uhr
Deutsches Haus Flensburg



1. Flensburger Lachnacht