HINWEIS: Die aktuellen Nachrichten und Soziale Themen findet ihr in unserem News-Magazin Flensburg-Szene unter Flensburg Blog Nachrichten.

In Transition 2.0 – Filmabend im Cafe Zukunft Flensburg – anders leben – wie kann das gehen?

Datum der Veranstaltung: 21. Januar 2014 | Add to Flipboard Magazine.
Teilen
In Transition 2.0 – Filmabend im Cafe Zukunft Flensburg – anders leben – wie kann das gehen?
4 (80%) 1 vote

intrans(CIS-intern) – Am 21. Januar 2014 zeigen attac und Cafe Zukunft den Film “In Transition 2.0” mit anschließender Diskussion im Stadtteilhaus in Flensburg. Transition, was bedeutet das? Der Film “In Transition 2.0” zeigt wunderbare Beispiele aus der Transition-Welt (u.a. aus Japan, Neuseeland, Indien, England, den USA uvm. ) über die vielfalt & positive Kraft der Transition Bewegung und der Projekte vor Ort.  Der Film macht Mut, neue Wege zu gehen und auszuprobieren. Geschichten von Menschen aus der ganzen Welt zeigen die Möglichkeiten von Veränderungsprozessen auf, angefangen von der Regionalwährung über lokale Wirtschaftssysteme, regionalem Anbau von Gemüse bis hin zu kreativen Gemeinschaften.

Zum Thema heißt es u.a. auf der Homepage von Oekofilm:
“…Man erfährt von Städten und Gemeinden, die ihr eigene Währung drucken, an sehr unerwarteten Orten Gemüse anbauen, ihre lokale Wirtschaft fördern und Gemeindehäuser etablieren. Es ist ein soziales Experiment, das in unsicheren Zeiten mit Optimismus und neuen Lösungen reagiert. In einer Welt, die bei vielen Menschen von Zukunftsangst geprägt ist, ist dies eine Geschichte von Hoffnung und Einfallsreichtum. Die Transition-Town-Bewegung (etwa „Stadt im Wandel“) gestaltet seit 2006 vielen Städten und Gemeinden der Welt den geplanten Übergang in eine postfossile, relokalisierte Wirtschaft. Initiiert wurde die Bewegung u. a. von dem irischen Permakult-Designer Rob Hopkins und Studenten des Kinsale Further Education College in Irland.” (Amber Ponton, Transition Network UK)

21. Januar 2014 ab 19 Uhr
Stadtteilhaus Flensburg

http://www.intransitionmovie.com/

Interessierte Initiativen können den Film z.B. hier bestellen.