HINWEIS: Die aktuellen Nachrichten und Soziale Themen findet ihr in unserem News-Magazin Flensburg-Szene unter Flensburg Blog Nachrichten.

Text vergessen? Rummelpottlaufen in Flensburg – Schnaps, das war sein letztes Wort

Datum der Veranstaltung: 31. Dezember 2013 | Add to Flipboard Magazine.
Teilen
Text vergessen? Rummelpottlaufen in Flensburg – Schnaps, das war sein letztes Wort
1 (20%) 1 vote

schnapsglas(CIS-intern) – Heute ist Silvester und irgendwo in unseren zig Magazinen haben wir auch einen größeren Artikel zum Thema Rummelpott. Aber kann man ja auch mal wieder auffrischen, wir können den Artikel nicht finden. Besonders im Norden der Republik ist die Tradition des Rummelpottlaufens immer noch erhalten. Aber “früher” war es irgendwie netter, denn da kamen so ab der Dämmerung, also um die 17 Uhr herum die Lütten an die Tür. Die Mütter standen im Hintergrund und die Drei- bis 12jährigen schnackten brav ihren Text runter, bzw. sangen ihr Rummelpottlied. Und dann gab es Naschis oder Mandarinen und manchmal auch einen Groschen oder so. Ganz “süß”, diese Tradition.

Heutzutage nervt es aber immer mehr, stehen doch manchmal bis weit nach 23 Uhr auf einmal irgendwelche “Großen” (oftmals sogar “Große” unter 14 Jahren) an der Tür, schon hackevoll, mit Schnapsglas in der Hand, vorher noch netterweise zig Knaller in oder an die Haustür werfend und verlangen lallend und lautstark Schnaps. Meistens versuchen sie sogar noch, ein Liedchen zu trällern, was aber meistens scheitert, weil sie völlig breit sind. Nur das Schnapsglas können sie noch halten. Bietet man den jungen Leuten dann was zu naschen an, wird blöd geguckt oder man wird gleich angemacht und zur Belohnung verschwindet dann alles, was auf dem Hof noch herumstand. Das es Diebstahl ist, auch wenn man die Pforte oder das Fahrrad mit Glück am nächsten Tag einen Kilometer weiter wiederfindet, daran denken die nicht mehr.

Foto: Wolfgang Colditz / pixelio.de

Aber auf die Kleinen freuen wir uns immer noch und solange die die Feste nicht verwechseln und plötzlich Saures wollen, geht es ja noch.
Wikepedia erklärt Rummelpott etwa so: Der Name stammt von dem auch als Brummtopf bekannten Rummelpott, der ein polterndes Geräusch (niederdeutsch: rummeln ≈ poltern) erzeugt. Mit Hilfe des Polterns sollten in früheren Zeiten in den sogenannten Rauhnächten um die Jahreswende wahrscheinlich Wintergeister vertrieben werden. Im Volksglauben stand in den rauhen Nächten die Welt der Geister offen.

Und für alle, die den wohl wichtigsten Text vergessen haben, hier nochmal zum auswendig lernen:

Rummel, rummel, ruttje,
Kreg ik noch en Futtje?
Kreg ik een, blev ik stohn,
Kreg ik twee, will ik gohn.
Kreg ik dree, wünsch ik
Glück, dat de Husfru mit de
Futtjes ut de Schosteen flüch.
Dat ole Johr, dat nie Johr,
sind de Futtjes noch nicht gor,
pros Niejohr, pros Niejohr!

oder auch:

Fru, maak de Dör op!
De Rummelpott will rin.
Daar kümmt een Schipp ut Holland.
Dat hett keen goden Wind.
Schipper, wulltst du wieken!
Feermann, wulltst du strieken!
Sett dat Seil op de Topp
un geevt mi wat in’n Rummelpott!

Wir wünschen unseren vielen Flensburger Lesern einen Guten Rutsch!

Silvesterpartys in Flensburg

Quelle Wikipedia


Widget not in any sidebars