Station 17 machen Station im Flensburger Volksbad

Datum der Veranstaltung: 28. März 2014 | Add to Flipboard Magazine.
Teilen
Station 17 machen Station im Flensburger Volksbad
Bewerte bitte diesen Beitrag

station-17(CIS-intern) – Station 17 haben seit ihrer Gründung 1988 eine lange, weite und vielschichtige Reise hinter sich. Von frühen Momenten, die an abstrakte Hamburger Schulen erinnerten, über Kollaborationen mit einer Vielzahl von Elektronik- und HipHop-Musikern bis zum heutigen Status, den Gitarrist und Bassist Peter Tiedeken wie folgt beschreibt: „Es geht nur um die einzelnen Künstler und wie die Gruppe die Stärken der einzelnen Mitglieder nutzt. Wir sind eine heterogene Gruppe, die unter-schiedlicher in den Geschmäckern kaum sein könnte. Das erzeugt eine Vielzahl an Klangfarben und Nuancen, die man in anderen Bands wohl niemals findet.“

Die Kernidee seit dem letzten Album „Goldstein Variationen“, zu dem sich die Band komplett neu formierte, ist: Jedem eine Plattform zu bieten, um sich so individuell und charakterlich spezifisch wie möglich auszuleben. „Man braucht immer einen, der dich spiegelt in deinen Ambitionen, dich womöglich auch konterkariert. Umso spannender wird das, wenn dies nicht nur ein Spiegel ist, sondern gleich fast ein ganzes Dutzend.“

Das Ergebnis ist: Man wird ständig mit Ideen konfrontiert, auf die man selber niemals käme. So entstehen die besonderen Momente, wie man sie in Reihe auf „Fieber“ findet. „Es ist sehr schön, in einer Gruppe zu musizieren mit Menschen, die sich überhaupt keine Songstrukturen merken können oder wollen“, so Peter. „Man hat dadurch gar keine andere Möglichkeit, als zu improvisieren. Das ist das Spannende: Man wird gezwungen, die Kontrolle zu verlieren und auf jede Form von gewohnter Struktur zu verzichten.“

In der jetzigen Besetzung gibt es Fachleute für jeden Bereich – da sind reine Techniker in der Band, pure Instrumentalisten, echte Songwriter und solche, die sich den zahlreichen Instrumenten auf eine eher spielerische Weise nähern.“ Durchgehend selbst produziert, entstand „Fieber“ unter hippie-mäßigsten Bedingungen auf einem alten Landhof im Wendland – komplett mikrofoniert, randvoll zugestellt mit Instrumenten, Gerätschaften, Soundtools, die jederzeit für jeden bereit standen, um sich und seine Kreativität auszuprobieren.

So findet sich auf „Fieber“ nun alles, was diese Zeit im Wendland prägte: Jedes Geräusch, das entstand, Störche, schaukelnde Menschen, die sommerliche Insektenplage des Landlebens, Stubenfliegen im Aufnahmeraum – jeder einzelne Moment konnte so Musik werden. Teils verfremdet und durch Klangschleifen gejagt, aber trotzdem: Die purste Version einer ‚Momentaufnahme’, wie sie jede gute Platte beinhalten sollte. Ein Haus, das Musik wird. Dank ihrer Bewohner.

28. März 2014 ab 21 Uhr
Volksbad Flensburg