POL-FL: Schleswig – Täter- & Zeugensuche zum Raubmord von 1982 nach DNA-Reihenuntersuchung bei Aktenzeichen XY am 07.05.14, 3000 Euro Belohnung

Add to Flipboard Magazine.
Teilen
POL-FL: Schleswig – Täter- & Zeugensuche zum Raubmord von 1982 nach DNA-Reihenuntersuchung bei Aktenzeichen XY am 07.05.14, 3000 Euro Belohnung
Bewerte bitte diesen Beitrag

Schleswig (ots) – Die Mordkommission der Bezirkskriminalinspektion Flensburg hat die intensiven und jahrelangen Ermittlungen zu einem brutalen Raubmord, der sich im Juni 1982 in Schleswig ereignet hat, bis zum heutigen Tage immer wieder in den Fokus ihrer akribischen Arbeit genommen.

Eine damals 73-jährige Rentnerin, Frau Erna Ganz, wurde in ihrer Schleswiger Wohnung in der Friedrichstraße am 01.07.1982 tot aufgefunden. Sie war beraubt und sexuell misshandelt worden.

So wurde unter anderem das seinerzeit gesicherte Beweismaterial mit modernen kriminaltechnischen Methoden weiter untersucht. Dabei konnte eine tatrelevante DNA-Spur nachgewiesen werden. Daher konnten nunmehr einzuholende Vergleichsproben mit der gesicherten DNA abgeglichen werden. Die von Freitag, 07.06.13, 16:00 Uhr, bis Sonntag, 09.06.13, 17:00 Uhr, in Schleswig durchgeführte Probenentnahme zur DNA-Reihenuntersuchung verlief mit einer Beteiligung von zirka 700 von 1000 eingeladenen Schleswigern und ehemaligen Stadtbewohnern im Alter zwischen 48 und 91 Jahren erfolgreich. Viele Schleswiger wirkten an der Aufklärung (durch Ausschluss der eigenen Person als Tatverdächtiger) mit und gaben eine freiwillige Speichelprobe ab. Das Amtsgericht Flensburg ordnete 2013 auf Antrag der Staatsanwaltschaft die Durchführung dieser DNA-Reihenuntersuchung an.

Auch elf Monate nach dem Start in diese aufwändige D N A – Reihenuntersuchung im Ermittlungsfall zum Tötungsdelikt zum Nachteil von Frau Erna Ganz aus dem Jahre 1982 ist die Mordkommission der Bezirkskriminalinspektion Flensburg anhaltend mit der Abarbeitung der Ermittlungsansätze beschäftigt.

Zirka 1200 Speichelproben wurden bisher genommen und untersucht. Dies führte bis zum heutigen Tage nicht zum Täter. Zirka 150 weitere Personen werden nun von den Ermittlern aufgesucht und um die freiwillige Abgabe einer Speichelprobe gebeten. Darunter sind auch Angehörige von verstorbenen Personen, die in das Raster fallen. Es handelt sich um akribische und intensive Ermittlungsarbeit, jedoch sind die Ermittler weiterhin davon überzeugt, diesen brutalen Mord aufzuklären.

In Zusammenarbeit mit der operativen Fallanalyse (OFA) beim Landeskriminalamt SH wurde zusätzlich ein Täterprofil erstellt. Die Ermittler gehen nach wie vor davon aus, dass der mutmaßliche Täter Bezüge zum Wohnort des Opfers hatte.

Nunmehr sind 3000 Euro als Belohnung für Hinweise von der Staatsanwaltschaft ausgelobt, die zur Ermittlung des Täters führen.

Am Mittwochabend, 07.05.14, wird die Mordkommission den Fall in der ZDF-Sendung “Aktenzeichen XY…ungelöst” vorstellen und einen weiteren Aufruf an Zeugen und Hinweisgeber starten. Während der Sendezeit von 20:15 – 21:45 Uhr und darüber hinaus werden Hinweise unter 0461/484-0 entgegengenommen oder bei jeder anderen Polizeidienststelle.

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Flensburg Pressestelle Norderhofenden 1 24937 Flensburg Matthias Glamann Telefon: 0461/484-2010 Fax: 0431/9886442010 E-Mail: pressestelle.flensburg@polizei.landsh.de

- - - - - - - -
HINWEIS: Die Polizeimeldungen auf dieser Seite werden von ots - news aktuell, dem Presseportal der dpa zur Verfügung gestellt und automatisch eingelesen.
Wir haben keinen Einfluss auf die inhaltlichen Aussagen dieser Meldungen. Der Link führt zur vollständigen Originalmeldung.