POL-FL: Flensburg – Unterbringungshaft nach versuchtem Tötungsdelikt

Add to Flipboard Magazine.
Teilen
POL-FL: Flensburg – Unterbringungshaft nach versuchtem Tötungsdelikt
Bewerte bitte diesen Beitrag

Flensburg (ots) – Am Samstagabend, den 30.04.16 gegen 20:00 Uhr, kam es zu Streitigkeiten unter Flensburgern im Wilhelminental. Dabei soll ein 31-jähriger Tatverdächtiger unvermittelt mit einem Messer mehrfach auf seinen Kontrahenten eingestochen haben. Der 50-jährige Geschädigte erlitt zahlreiche Stichwunden am Kopf und diverse Abwehrverletzungen. Er konnte sich noch retten und in der Nachbarschaft Hilfe finden. 

Der 31-jährige wurde von Beamten des 1. Polizeireviers festgenommen. Bei der Festnahme kam der Beschuldigte mit erhobenem Messer auf die Polizeibeamten zu, die ihn aber überwältigen konnten. 

Der lebensgefährlich verletzte 50-Jährige wurde in einem Krankenhaus stationär aufgenommen. Die Mordkommission der Bezirkskriminalinspektion Flensburg ermittelt. Es wurden umfangreiche Spuren gesichert. Die Tatwaffe konnte beschlagnahmt werden. 

Der Tatverdächtige wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft einem Haftrichter beim Amtsgericht Flensburg vorgeführt und nach Erlass eines Unterbringungsbefehls in eine psychiatrische Klinik gebracht. 

 

Rückfragen bitte an: 

Polizeidirektion Flensburg Pressestelle Norderhofenden 1 24937 Flensburg Matthias Glamann Telefon: 0461/484-2010 Fax: 0431/9886442010 E-Mail: pressestelle.flensburg@polizei.landsh.de

- - - - - - - -
HINWEIS: Die Polizeimeldungen auf dieser Seite werden von ots - news aktuell, dem Presseportal der dpa zur Verfügung gestellt und automatisch eingelesen.
Wir haben keinen Einfluss auf die inhaltlichen Aussagen dieser Meldungen. Der Link führt zur vollständigen Originalmeldung.