HINWEIS: Die aktuellen Nachrichten aus Wirtschaft, FH und Uni findet ihr in unserem News-Magazin Flensburg-Szene unter Wirtschaft.

Neue Hardware für die maritime Ausbildung in Flensburg

Add to Flipboard Magazine.
Teilen
Neue Hardware für die maritime Ausbildung in Flensburg
5 (100%) 1 vote

23.09.2014-Zeppelin-Motor1(CIS-intern) – Mehr Power für den Ausbildungsstandort Flensburg: Ab sofort steht ein moderner Caterpillar Motor auf dem Campus der Fachhochschule (FH) und Fachschule für Seefahrt (FS) Flensburg für die praktische Ausbildung zur Verfügung. Künftig kann der Betrieb eines Dieselmotors vom Typ C9 an Bord von Seeschiffen noch realistischer erprobt und gelehrt werden. Der Einbau des Aggregats ist der Abschluss einer rund einjährigen Projektarbeit zwischen der FS Flensburg und Zeppelin Power Systems zur Erweiterung des Maschinenparks.

„Wir freuen uns über die Anlieferung des Aggregats und den nachfolgenden Einbau“, sagt Stefan Rother, Diplom-Ingenieur für Schiffsbetriebstechnik bei der Fachschule für Seefahrt (FS). „Die moderne Simulation von Betriebszuständen an Bord von Seeschiffen ist zwar in den letzten Jahren deutlich realistischer und besser geworden, ersetzt aber immer noch nicht vollständig den realen Betrieb eines Motors im System Schiff.“ Auch Dr. Klaus von Stackelberg, Vize-Präsident der FH, freut sich über den Motor: „Für die Studierenden sowohl der Fachschule für Seefahrt als auch der Fachhochschule Flensburg ist dieser Motor ein weiterer wesentlicher Schritt auf dem Weg zur Modernisierung der Laboreinrichtung unseres Maschinenlabors.“ Beide Einrichtungen hatten eine Kooperationsvereinbarung geschlossen, die den Rahmen für die Aufstellung des Motors in den Räumen der Fachhochschule einerseits und eine gemeinsame Nutzung dieses Aggregat für alle maritimen Ausbildungs- respektive Studiengänge gewährleistet.

Zeppelin Power Systems hat speziell für die Verwendung an den beiden Bildungseinrichtungen ein C9-Aggregat ausgerüstet. Anhand des Motors soll die Einbindung in elektrische Bordsysteme gezeigt werden. Künftig wird es möglich sein, dass Anwendungen wie zum Beispiel Kraftstoffverbrauchsmessungen und Kennfelder, Abgasuntersuchungen und Lastaufschaltungen direkt von den Studierenden durchgeführt und analysiert werden können. „Wir freuen uns, mit dem C9-Aggregat einen aktiven Beitrag zur maritimen Ausbildung an der FH Flensburg zu leisten“, sagt Jan Volkert Wibel, Bereichsleiter Schiffe/Öl- & Gasindustrie bei Zeppelin Power Systems. „Zeppelin Power Systems engagiert sich selbst intensiv im Bereich Ausbildung und Nachwuchsförderung. An unseren Standorten Hamburg und Achim haben wir derzeit rund 20 gewerbliche und kaufmännische Auszubildende und fünf Studierende in dualen Ingenieur-Studiengängen.“

Foto „Zeppelin Motro1“: Gemeinsam für mehr Power: (v.l.) Volker Regner (Zepelin Power Systems), Prof. Dr. Michael Thiemke, Sven Hagedorn, FH-Kanzlerin Sabine Christiansen, Stefan Rother von der Fachschule für Seefahrt, Tove Möller, Dr. Klaus von Stackelberg und Jan Volkert Wibel, Bereichsleiter Schiffe/Öl- & Gasindustrie. Foto: Gatermann

HOL DIR DIE FLIPBOARD APP! Immer die aktuellsten Neuigkeiten vieler Medien aus dem Norden auf dem SmartPhone oder iPhone – und auch auf dem PC! Lade Dir die App jetzt runter! – Du möchtest NUR über Flensburg informiert werden? Geht doch! Dann hole die einfach die Flensburg Szene Flipboard APP.

Das gefällt mir! Da like ich doch auch jetzt schon gerne! Danke!