HINWEIS: Die aktuellen Nachrichten aus Wirtschaft, FH und Uni findet ihr in unserem News-Magazin Flensburg-Szene unter Wirtschaft.

Maritime Zentrum der FH Flensburg: Lösungen für Probleme mit Ballastwasser

Add to Flipboard Magazine.
Teilen
Maritime Zentrum der FH Flensburg: Lösungen für Probleme mit Ballastwasser
Bewerte bitte diesen Beitrag

ballastDie Fachhochschule Flensburg wird einmal mehr ihrem Ruf als international anerkannter Standort für maritime Spitzenforschung gerecht. Die Genfer Firma SGS S.A. hat an der Flensburger Förde seit 2012 neuartige Technologien und Methoden zur Ballastwasserbeprobung und –analyse entwickelt und getestet: „Aufgrund der langjährigen Erfahrungen, der Verfügbarkeit von leistungsstarken Laboreinrichtungen an der Flensburger Förde sowie dem weltweiten Mangel an vergleichbaren Prüfstandstandorten fiel die Wahl auf das Maritime Zentrum der Fachhochschule Flensburg“, sagt Dr. Lothar Schillak, Meeresbiologe und Projektmanager der Firma SGS-INSTITUT FRESENIUS GmbH. Jetzt rief das Unternehmen mit weltweit mehr als 80.000 Mitarbeitern in etwa 1650 Labors sein Personal aus Ostasien und Amerika nach Flensburg, um den Umgang mit dem neuen Probenahmesystem und den chemischen Schnelltests zu trainieren.

Ballastwasser gewährleistet eine aufrechte Schwimmlage von Schiffen. „Durch Verschleppung von gebietsfremden Tierarten über das Balllastwassersystem kommt es jedoch immer wieder zur Verschiebung des ökologischen Gleichgewichts“, erklärt Prof. Dr. Holger Watter. Die Folge: ökonomische Schäden in Millionenhöhe. Die International Maritime Organisation (IMO) – eine Unterorganisation der Vereinten Nationen – hat daher verbindliche Qualitätsstandards zur Behandlung und Wiedereinleitung von gereinigtem Ballastwasser definiert. Das Ministerium für Wissenschaft, Wirtschaft und Verkehr des Landes Schleswig-Holstein förderte ab 2008 ein interdisziplinäres Forschungsteam zur Entwicklung und zum Bau einer Ballastwasserbehandlungsanlage, die 2013 durch die FH Flensburg erprobt und untersucht wurde. Durch die kommerziellen Projektpartner steht die Markteinführung unmittelbar bevor.

Foto: Ballastwasserbehandlungsanlage; Foto EGGERT, 07.04.14

In einem nächsten Schritt ist der Funktionsnachweis bestehender Anlagen im Betrieb gegenüber dem Flaggenstaat und dem Gastland nachzuweisen. Die Firma SGS S.A., international führend auf dem Gebiet Inspektion, Zertifizierung, Verifizierung, hat im Auftrage des Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) ein Probenahmesystem entwickelt, das jetzt zur Schulung von Laborpersonal zur Verfügung steht. Das System ermöglicht in einer Schnellanalyse die Überprüfung der Funktionsfähigkeit einer Ballastwasseranlage im laufenden Betrieb.

Ausführlichere Informationen sowie den vollständigen Text finden Sie unter:

http://www.fh-flensburg.de/mz/2014-SGS-Ballastwasserprobennahme.pdf

PM: FH Flensburg