HINWEIS: Die aktuellen Nachrichten aus Wirtschaft, FH und Uni findet ihr in unserem News-Magazin Flensburg-Szene unter Wirtschaft.

HINWEIS: Die aktuellen Nachrichten und Soziale Themen findet ihr in unserem News-Magazin Flensburg-Szene unter Flensburg Blog Nachrichten.

Frische Punkte in Flensburg – was hat sich im April 2013 geändert?

Add to Flipboard Magazine.
Teilen
Bewerte bitte diesen Beitrag

(CIS-intern) – Die geplante Punktereform von Herrn Ramsauer soll ja erst 2014 in Kraft treten. Dann benötigt man keine 18 Punkte mehr, um endgültig aus dem Straßenverkehr gezogen zu werden, dann wird es schon bei 8 Punkten damit vorbei sein. Dafür sollen aber bei bestimmten Ordnungswidrigkeiten keine oder weniger Punkte vergeben werden. Aber vielleicht kommt die neue Regelung ja auch gar nicht, da sie doch umstritten ist. Und wer weiß, vielleicht hat Herr Ramsauer im nächsten Jahr gar nichts mehr zu sagen. Schließlich haben wir ja noch Bundestagswahlen.

Foto: Matthias Bozek / pixelio.de

Nun zum 1. April 2013 haben sich aber einige Paragraphen doch geändert, vor allen Dingen wurden mehrere Strafen preislich angepasst, d.h erhöht.
Das natürlich aus verkehrserzieherischen Gründen. Oder doch nur, weil die Kassen der Kommunen leer sind?
Am derzeitigen Punktesystem hat sich zum 1. April 2013 aber noch nichts geändert. Es bleibt alles noch beim Alten. Hier beim KBA, dem Kraftfahrt-Bundesamt in Flensburg findet man alles Wissenswertes über Punkte und kann die eigenen Punkte sogar abfragen.

Und das muss nun beachtet werden
Parken ohne Parkschein oder -scheibe kostet nun mindestens 10 Euro. Eine halbe bis eine ganze Stunde Überziehung der Parkzeit kostet jetzt 15 Euro, ab 2 Stunden sogar 20 Euro. Drei Stunden kosten 25 Euro. Das Fahrzeug in Verbotszonen abstellen, kostet nun 25 Euro, LKWs ab 7,5 Tonnen sind sogar mit 75 Euro dabei. Aber da meinen die Behörden wohl, die Fernfahrer haben genug Geld, das kostete vorher nämlich 20 Euro!! Und Parken z.B. auf dem Radfahrweg kostet jetzt mind. 20 – 30 Euro.

Rollschuhfahrer und Inlineskater dürfen ab sofort weder auf Radwegen noch auf der Straße fahren, sondern müssen den Gehweg benutzen.
Und auch das Telefonieren beim Radfahren wird teuer: 25 Euro für radfahrende Telefonierer werden abkassiert.
Und Radfahrer, die nun bei Rot durch brausen, müssen, je nach Länge der Rotphase zwischen 45 und 100 Euro berappen.

Der größte Blödsinn bei der neuen Straßenverkehrsordnung ist aber die neue Gleichbehandlung des Geschlechts der TeilnehmerInnen am Straßenverkehr.
Nun heißt es z.B. nicht mehr Radfahrer oder auch Radfahrerin, sondern “Rad Fahrende”, Fußgänger sind ab sofort “Zu Fuß Gehende” – usw. usw.

Neue Schilder gibt es auch, hier eine Übersicht beim ADAC

Wer das nun alles und die weitere Neuerungen der Straßenverkehrsordnung genauer erklärt haben möchte, hier ist sie… – sind nur ungefähr 60 Seiten!

Ramsauer plant weiter
Ramsauer will oder möchte aber demnächst das Handytelefonieren beim Autofahren auf 70 Euro erhöhen (von 40). Ist das Licht nicht bedarfsgerecht eingeschaltet, also z.B. bei schlechter Sicht, soll das 70 Euro kosten und auch fehlende Winterreifen sollen dann mit 70 Euro zu Buche schlagen. Vorfahrt missachten wird dann 80 Euro kosten. Dafür soll es dann aber beim durchfahren einer roten Ampel statt 3 nur noch 1 Punkt geben.

Klasse statt Masse! Tragen Sie jetzt Ihre Firma, Location oder Verein im besten Flensburg von A-Z ein, das wir je bieten konnten. Profitieren auch Sie von der Beliebtheit von Flensburg-Szene und den täglich bis zu 2.000 Besuchern. OHNE jährliche Folgekosten und wirklich günstig mit zukunftsweisenden Features! Flensburg von A-Z 2.0