Die lange Party der Luftschloss Fabrik – wie 10 Stunden wie im Fluge vergehen können

Add to Flipboard Magazine.
Teilen
Die lange Party der Luftschloss Fabrik – wie 10 Stunden wie im Fluge vergehen können
Bewerte bitte diesen Beitrag

luftschl(CIS-intern) – Wie schon berichtet, finden wir von Flensburg-Szene die Idee der Luftschloss Fabrik am Harniskai in Flensburg sehr gut. Am Wochenende fand dann die große Eröffnungsveranstaltung, das Grand Opening der Luftschlossfabrik in Flensburg statt. Und darum veröffentlichen wir den Beitrag von Fabian Horst, freundlicherweise von Fördeschnack zur Verfügung gestellt, auch gerne hier in unserem Magazin. Bisher weiß niemand so recht, was aus dem Gelände werden soll, also dürfte die “Besetzung” und das Schaffen einer neuen kulturellen Anlaufstelle in Flensburg zumindestens derzeitig eine gute Sache sein. Kulturvielfalt können wir heutzutage gar nicht genug haben.

Luftschlossfabrik – Durch diese Namensgebung möchten die Aktivist/innen andeuten das wohl jeder Mensch gelegentlich Luftschlösser baut. Als Menschen haben wir Träume, Sehnsüchte und Bedürfnisse deren Erfüllung wir uns wünschen. In Bezug auf die Pläne der Inhaber der Tycoon-Immobillien GmbH wurde aus deren Vorstellungen eine Braache. Die mittlerweile durch eine geduldete Nutzung, frei nach dem Motto „Wir holen uns die Stadt zurück“, von unterschiedlichsten Aktivist/innen wieder weitgehend in Stand gesetzten Gebäude wurden am vergangenen Wochenende zu einem großen Kulturevent genutzt, an dem alle Gäste große Freude hatten.

Am Freitag besuchten wir zunächst die noch hektischen Vorbereitungen zur großen Eröffnungsfeier. Überall waren freundliche Menschen am Aufbauen, Dekorieren, Kabel legen und Installieren von Musik- und Lichtanlagen. Bereits an diesem Abend wurde der Auftakt durch 5 Bands aus dem Bereich der Punkmusik angeschoben. An diesem Abend wurden schon über 200 Besucher geschätzt.

Bei den ersten Gesprächen wurden wir direkt freundlich begrüßt und überall herum geführt. Wir wollten es genau wissen und fragten nach der Idee des Projektes. „Die Idee hinter dem Projekt ist den Raum zu öffnen für die alle Menschen und Tiere, sodass Kunst und Kultur aktiv belebt werden können. In der Luftschlossfabrik gibt es für kreative Menschen viele Möglichkeiten sich mit ihren Ideen und Fähigkeiten zum wohle der gesamten Gesellschaft einzubringen.“

Auch kritische Fragen wurden hier sorgfältig und mit einer Prise Humor direkt und ehrlich beantwortet. Um nicht weiter bei den Vorbereitungen zu stören gingen wir und kündigten uns für den Samstag an.

Samstag 16 Uhr
Am Eingang des Geländes ist ein Pavillion aufgestellt worden in dem eine Unterstützerliste auslag und Spenden für das Projekt gesammelt werden. Sogar symbolische Aktien kann man zur Unterstützung erwerben. Nach einem erhaschten Blick auf die Listen der Unterstützer wird einem schnell klar das diese Projektidee viel Unterstützung findet. Bereits vor der üblichen Partyzeit gab es einen Flohmarkt und verschiedene Workshops, die sehr gut besucht wurden.

Unter anderem ging es um gewaltfreie Kommunikation und unter Leitung des ehemaligen Bundestagsabgeordneten Arfst Wagner um die Erläuterung der Perspektiven für eine bessere soziale Absicherung aller in Europa lebenden Menschen. In einem gemütlich hergerichteten ehemaligen Büroraum spielten Kinder unter der Betreuung einer Sozialpädagogin. Viele der Kinder hatten das Angebot sich kostenfrei Schminken schon wahrgenommen und andere warteten auf einem Platz am Schminktisch.

Direkt danach sahen wir ein Schild mit der Aufschrift „Umsonst Laden“.
Beim nachfragen was denn ein „Umsonst Laden“ sei, wurde mir erklärt das es in der Luftschlossfabrik generell um das Teilen von Ideen und anderen kulturellen Werten geht. Was für den einzelnen eventuell überflüssig oder gar hinderlich ist kann für einen anderen Menschen im gleichen Moment lebensnotwendig sein. Der „Umsonst Laden“ gibt den Einen die Möglichkeit überflüssige Sachen abzugeben und anderen die Möglichkeit diese kostenfrei mitzunehmen.

In einem alten Garagentrakt wurde eine Party für Freunde und Freundinnen der Elektronischen Musik vorbereitet. In einer der anderen Garagen wurde bereits mit Hilfe einer Bühne und einem Holzofen eine gemütliche Atmosphäre für Bands geschaffen. Bei der dort abgehaltenen freien Jamsession kam ausgelassene Stimmung unter den Besuchern auf. Allgemein herrschte auf dem gesamten Grundstück eine freudige Atmosphäre. Am späteren Abend spielten mehrere Bands. Darunter waren bekannte Flensburger Highlights wie z.b. One Million Steps und Salamanda.

Die Besucherzahl war so groß das in den Innenräumen manchmal kein Platz mehr zu finden war. Zum Glück hatte der Nieselregen am Abend aufgehört und durch die künstlerisch gestalteten, zusammen geschweissten Feuertonnen vor den Gebäuden wurden Maskenhafte Schatten auf den Boden geworfen. Auch an einem überdachten Lagerfeuerplatz fühlten sich viele im Freien sehr Wohl. Einigen machte das von draußen Lauschen sogar noch mehr Spaß, weil sie sich zusätzlich noch besser miteinander unterhalten konnten.

Mir persönlich, als neutraler Besucher, hat die Erkundung des vielschichtigen Angebot’s mein Zeitgefühl zerfliessen lassen und erst als ich auf dem Heimweg war, fiel mir auf, dass ich gute 10 Stunden auf dem Gelände der Luftschlossfabrik verbracht hatte. Durch die vielen interessanten Gespräche und Ereignisse war die Zeit fast wie im Flug vergangen. Da ich nun das Projekt als sehr wertvoll einschätze, habe ich mich dazu entschlossen dort ab und an mit meinen Fähigkeiten und im Rahmen meiner Möglichkeiten wo und so gut ich kann, den Menschen dort weiter zu helfen und das Projekt Luftschlossfabrik zu unterstützen.

Übrigens wurde für die Zukunft in der Luftschlossfabrik angedacht einen Drachenbauworkshop stattfinden zu lassen und eine Fahrrad Selbsthilfewerkstatt einzurichten. Eine Aktvistin hat außerdem vor permeable Tretboote zu bauen. Auf der Webseite der Luftschlossfabrik wird über die stetig vorschreitende Projektentwicklung immer aktuell informiert. Man darf gespannt sein….

http://luftschlossfabrik.blogsport.de/

Fabian “horsy” Horst