Demnächst neue Ausstellung auf dem Museumsberg: Impressionismus. Max Slevogt

Add to Flipboard Magazine.
Teilen
Demnächst neue Ausstellung auf dem Museumsberg: Impressionismus. Max Slevogt
5 (100%) 1 vote

Fotograf: Axel Brachat(CIS-intern) – Der Museumsberg Flensburg widmet seine Sommerausstellung einem Hauptvertreter des Deutschen Impressionismus: Max Slevogt. Inspiriert von den Werken französischer Maler des 19. Jahrhunderts, brachte Max Slevogt die französische Freilichtmalerei nach Deutschland. Neben Lovis Corinth und Max Liebermann ist er der bedeutendste Vertreter des deutschen Impressionismus.

Fotograf: Axel Brachat

Private Verbindungen führten den Künstler in die Pfalz, die ihm eine abwechslungsreiche Kulisse für seine Landschaftsbilder lieferte. Die
zunehmende Bedeutung des Lichts und der Freilichtmalerei kann in seinen Gemälden nachvollzogen werden. Aber auch das gesellschaftliche Leben in München und Berlin hielt Slevogt in lebendigen Farben fest: Seit Ende der 1890er Jahre wurde Max Slevogt zum Chronisten der Belle Époque.

Im Besitz des Landes Rheinland-Pfalz befindet sich seit 1971 ein großer Teil des Nachlasses von Max Slevogt. Verkauft hatte ihn seine Tochter, die ihm für zahlreiche Gemälde und Grafiken als Modell diente. Seitdem wurde die Sammlung stetig erweitert, erforscht und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Eine Kooperation mit der Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz – Direktion Landesmuseum Mainz macht es nun möglich, eine repräsentative Auswahl in Flensburg zu zeigen.

Die Sonderausstellung zeigt Hauptwerke au

s den verschiedenen Schaffensphasen Slevogts. Ölgemälde, ergänzt um Detailzeichnungen, Skizzen und Kompositionsstudien aus dem Künstlernachlass, geben Aufschluss über die Arbeitsprozesse des Malers und machen den Zauber des Impressionismus sichtbar.

Dauer: 29. Mai – 16. Oktober 2016
Die Ausstellung wird am Sonntag, dem 29. Mai, um 11.30 Uhr in der Aula des Hans-Christiansen-Hauses eröffnen.

Museumsberg Flensburg
Museumsberg 1, 24937 Flensburg
Di – So 10.00 – 17.00 Uhr, außerdem bis September donnerstags bis 20 Uhr