BPOL-FL: Zurückweisung an der Grenze: Sudanese mit Haftbefehl gesucht

Add to Flipboard Magazine.
Teilen
BPOL-FL: Zurückweisung an der Grenze: Sudanese mit Haftbefehl gesucht
Bewerte bitte diesen Beitrag

Harrislee (ots) – Heute Morgen gegen 07.30,Uhr wurde ein Mann, der sich nicht ausreichend legitimieren konnte, durch die dänische Polizei zurückgewiesen und an die Bundespolizei übergeben.

Bei der Durchsuchung fanden die Bundespolizisten eine Duldung und konnten ihn als einen 33-jährigen Sudanesen identifizieren. Bei der fahndungsmäßigen Abfrage kam jedoch noch mehr zum Vorschein.

Der Sudanese wurde mit Haftbefehl gesucht. Die Staatsanwaltschaft suchte ihn wegen Körperverletzung, Fahren ohne Fahrerlaubnis und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.

Da er die Haftbefehl festgelegte Geldstrafe in Höhe von 380,50 Euro begleichen konnte, blieb ihm ein 60-tägiger Gefängnisaufenthalt erspart.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Flensburg Valentinerallee 2a 24941 Flensburg Pressesprecher Hanspeter Schwartz Telefon: 0461/3132-104 o. Mobil: 0160/8946178 Fax: 0461/ 31 32 – 107 E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de

- - - - - - - -
HINWEIS: Die Polizeimeldungen auf dieser Seite werden von ots - news aktuell, dem Presseportal der dpa zur Verfügung gestellt und automatisch eingelesen.
Wir haben keinen Einfluss auf die inhaltlichen Aussagen dieser Meldungen. Der Link führt zur vollständigen Originalmeldung.