BPOL-FL: Handewitt – Bundespolizei kontrolliert Fiat mit verschiedenen dänischen Kennzeichen

Add to Flipboard Magazine.
Teilen
BPOL-FL: Handewitt – Bundespolizei kontrolliert Fiat mit verschiedenen dänischen Kennzeichen
Bewerte bitte diesen Beitrag

Handewitt (ots) – Gestern Abend gegen 19.15 Uhr kontrollierte eine Streife der Bundespolizei am Scandinavienpark in Handewitt ein dänisches Fahrzeug mit drei Insassen. An dem Fiat Marena waren verschiedene Autokennzeichen angebracht. Eine Überprüfung bei den dänischen Behörden ergab, dass die Kennzeichen zu einem Mazda und einem Volvo gehörten. Die Kennzeichen waren als gestohlen gemeldet. Auch war der Fiat seit November stillgelegt.

Da hier der Verdacht wegen Kennzeichenmißbrauch und Diebstahl vorlag wurde gegen den 27-jährigen Dänen eine Strafanzeige geschrieben. Die Autokennzeichen wurden sichergestellt. Die Weiterfahrt mit dem PKW wurden Ihnen untersagt.

Bereits am Samstag wurde eine Streife der Bundespolizei die im fließenden Verkehr auf der Autobahn fuhr von einem Alfa Romeo überholt. Als der Fahrer den Streifenwagen erkannte, brach er den Überholvorgang ab und ließ sich zurückfallen. Die Bundespolizisten kontrollierten das Fahrzeug schließlich an der Abfahrt Jagel. Der Fahrer gab an, die Fahrzeugpapiere zu Hause vergessen zu haben.

Nun wurde auch der Grund für den Abbruch des Überholvorganges klar: Die Ermittlungen der Bundespolizisten ergaben, dass das Fahrzeug bereits im Oktober abgemeldet wurde und somit kein Versicherungsschutz bestand. Der 49-jährige dänische Fahrer wurde beanzeigt.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Flensburg Valentinerallee 2a 24941 Flensburg Pressesprecher Hanspeter Schwartz Telefon: 0461/3132-104 o. Mobil: 0160/8946178 Fax: 0461/ 31 32 – 107 E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de

- - - - - - - -
HINWEIS: Die Polizeimeldungen auf dieser Seite werden von ots - news aktuell, dem Presseportal der dpa zur Verfügung gestellt und automatisch eingelesen.
Wir haben keinen Einfluss auf die inhaltlichen Aussagen dieser Meldungen. Der Link führt zur vollständigen Originalmeldung.