BPOL-FL: Gebet im Gleis sorgt für Zugausfälle

Add to Flipboard Magazine.
Flensburg Szene
Neumünster (ots) – Gestern Abend gegen 21.30 Uhr wurde die Bundespolizei zu einem außergewöhnlichen Einsatz im Bahnhof Neumünster gerufen. Zugpersonal hatte zwei Männer im Gleis gesichtet, einer hatte mit einer Taschenlampe geleuchtet, der Zweite hatte direkt neben dem Gleis gebetet. Das betreffende Bahngleis wurde für 30 Minuten gesperrt.

Auf Ansprache sich aus dem Gefahrenbereich zu entfernen, entgegneten die Männer mit dem Gebet noch nicht fertig zu sein. Kurz darauf entfernete sich die Männer.

Aufgrund der Personenbeschreibung konnten die eingesetzten Bundespolizisten auch die besagten Männer feststellen. Sie gaben zu, sich zum Beten in den Gleisbereich begeben zu haben, da es auf dem Bahnsteig zu hell war.

Nach Identitätsfeststellung, es handelte sich um einen 20-jährigen Kosovaren und einen 17-jährigen Mazedonier, wurden die beiden Männer über die Lebensgefahr belehrt, in die sie sich begeben hatten. Sie erhielten eine Anzeige.

Zwei Züge fielen aus, zwei weitere Züge erhielten Verspätungen.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Flensburg Valentinerallee 2a 24941 Flensburg Pressesprecher Hanspeter Schwartz Telefon: 0461/3132-104 o. Mobil: 0160/8946178 Fax: 0461/ 31 32 – 107 E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_kueste

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell

Next Post

POL-FL: Flensburg: Gerüchte über einen Amoklauf an Schule - Keine Anhaltspunkte vorhanden!

Flensburg (ots) – In Flensburg kursieren seit dem Donnerstagnachmittag Gerüchte, dass es am heutigen Freitag (23.02.18) zu einem Amoklauf an einer Schule (Kurt-Tucholsky-Schule) kommen soll. Die Polizei wurde durch die Schulleitung informiert und hat in dieser Angelegenheit intensiv ermittelt. Es wurden keine Anhaltspunkte für einen bevorstehenden Amoklauf in Erfahrung gebracht. […]