Sønderjyllands Symfoniorkester und Schlagzeug

Add to Flipboard Magazine.
Teilen
Sønderjyllands Symfoniorkester und Schlagzeug
Bewerte bitte diesen Beitrag

Datum der Veranstaltung / Uhrzeit
02.02.2018
20:00 - 22:00 Uhr

Veranstaltungsort
Deutsches Haus



Kategorie


Tags:

Für die Richtigkeit und Informationen der einzelnen Termine oder auch evtl. Absagen können wir keine Garantie übernehmen!

Tipps für Veranstalter. Klicken Sie hier!


hCal:


Haydn: Symfoni nr. 94 – Paukeslaget
Beethoven: Symfoni nr. 3
Søren Monrad: Koncert for slagtøj og orkester – uropførelse

Dirigent: Søren Kinch Hansen
Solist: Henrik Termansen, slagtøj

Centralt i denne koncert står slagtøjet både med Haydns Symfoni nr. 94 med tilnavnet ’Paukeslaget’ og ikke mindst uropførelsen af Koncert for slagtøj og orkester skrevet til Sønderjyllands Symfoniorkester og tilegnet orkestrets slagtøjsspiller Henrik Termansen.
Komponisten Søren Monrad beskriver værket således: ”Jeg har forsøgt at komponere et udadvendt og letforståeligt stykke musik spændende fra strengt rytmiske strukturer over blide meditative klangfulde forløb til kraftfulde udladninger i spektakulære instrumentopsætninger. Værket bærer præg af mit omfattende kendskab til slagtøjsinstrumentariets og orkestrets mangfoldige klangmuligheder, samt min livslange baggrund i den klassiske musik og min vedvarende kærlighed til jazz og fusionsrock”.

Das zentrale Element dieses Konzertes ist das Schlagzeug, sowohl in Haydns 94. Sinfonie mit dem Beinamen ‘Paukenschlag’ sowie in der Uraufführung des Konzertes für Schlagzeug und Orchester, geschrieben für das Sønderjyllands Symfoniorkester und dem Schlagzeugspieler des Orchesters Henrik Termansen gewidmet.
Der Komponist Søren Monrad beschreibt das Werk folgendermaßen: „Ich habe versucht, ein extrovertiertes und leicht verständliches Musikstück zu komponieren mit einer Bandbreite ausgehend von strengen, rhythmischen Strukturen bis hin zu sanften, meditativen und klangvollen Verläufen mit kraftvollen Entladungen in spektakulären Instrumentenaufbauten. Das Werk ist geprägt von meinen umfassenden Kenntnissen des Schlagzeuginstruments und den vielfältigen Klangmöglichkeiten des Orchesters sowie meiner lebenslangen Erfahrung innerhalb der klassischen Musik und meiner andauernden Liebe zu Jazz und Fusionsrock.”

Freitag, 2. Februar 2018, 20:00 Uhr
Deutsches Haus